LokalKulTour des Theater Q-Rage Mit dem Geist aus der Weinflasche auf Tour

Von Sandra Brock
Vom Hohenasperg aus hat man einen wunderschönen Blick über das Ländle. Der Aufstieg lohnt sich.Rosalinde und Eduard – wird das ungleiche Paar zueinander finden? Foto: Sandra Brock/Veranstalter

Bei der LokalKulTour geht es durch die schöne Heimat – in Begleitung des Theaters Q-rage.

Kreis Ludwigsburg - Der Geist aus der Weinflasche ist ganz schön frech. „Tschö mit ö“, ruft er und weg ist er aus seiner Flasche. Gut, da war er auch schon ein paar Jährchen drin. Doch Graf Gozberg hat es mit ihm wirklich nicht einfach. „Kotzberg“ nennt ihn der Geist . . . Aber was will der Graf machen?

Doch von vorn. Den Grafen Gozberg lernen die Teilnehmer der LokalKulTour bei herrlichem Spätsommerwetter am Sonntag auf einem Parkplatz in Asperg kennen. Wuscheliges weißes Haar ziert seinen Kopf, er trägt einen schwarzen Umhang und wünscht mit tiefer Stimme eine abenteuerliche Reise. Die soll bei der LokalKulTour rund 40 Kilometer durchs schöne Ländle, vorbei an einigen Sehenswürdigkeiten und begleitet durch ein Hörspiel des Theaters Q-rage bis zum Schreyerhof in Hessigheim führen. Was unterwegs passiert? Wir werden es erfahren . . .

Los geht es schon einmal recht entspannt. Hostess Susi – im richtigen Leben Sandra Hehrlein vom Theater Q-rage – stattet die Teilnehmer in ihren Autos mit kühlen Getränken aus. Die Marbacherin Carmen Mühleisen, Mit-Ideengeberin des Formats, liefert das Roadbook für die Fahrt und erklärt die Details: Der Beifahrer muss die Anweisungen aus dem Roadbook an den Fahrer weitergeben, also zum Beispiel, dass es an der nächsten Kreuzung nach links geht oder dass ein Stopp ansteht. Denn einfach den direkten Weg zum Ziel nach Hessigheim zu nehmen, wäre ja langweilig.

Und so geht es zunächst einmal auf den Hohenasperg. Graf Gozberg, dessen Stimme aus einer kleinen, geliehenen Musikbox schallt, ermuntert die Reisenden, auszusteigen und sich rund um die Festung ein wenig umzusehen. Alle Teilnehmer sind zu zweit oder zu viert etwas zeitversetzt mit dem Auto unterwegs und fahren von Station zu Station. Auf dem Hohen-asperg werden sie von einer fantastischen Aussicht belohnt und finden auch gleich die Antwort auf eine der Rätselfragen, die zur Roadstory gehören.

Derweil erzählt Graf Kotzberg, pardon, Gozberg, seine Geschichte – und schließlich die von Rosalinde Lemberger, die den ihr versprochenen Johannes Trollinger heiraten soll. Doch Eduard, ein Schweizer Wandergeselle erobert ihr Herz . . .

Weiter geht die Tour über den idyllischen Kelterplatz in Eglosheim und das Schloss Monrepos zu einem Wanderparkplatz nahe Kleiningersheim. Auch dort wartet wieder ein Kapitel der Liebesgeschichte um Eduard und Rosalinde sowie eine Rätselfrage auf die Teilnehmer. Ebenso wie am Bahnhof im schönen Besigheim und auf dem Parkplatz der Felsengartenkellerei, wo das Hörtheater in der Box sich zu einem tragischen Höhepunkt steigert.

Doch wie endet die Geschichte? Das wird an dieser Stelle selbstverständlich nicht verraten. Und es wird wohl auch jedes Mal etwas anders sein. Denn Q-rage macht Impro-Theater und das Publikum kann mitreden. Bedingt zumindest. Denn wenn es dem Grafen Gozberg alias Jörg Pollinger nicht passt: „Ich hab’ noch genügend Flaschen, um Leute reinzustecken“, droht der Weißhaarige und lacht.

Vor dem großen Finale gibt es aber erst einmal die kulinarische Belohnung für die große Fahrt – in Form von Sekt und einem Schweinebraten samt Pfifferlingen und Spätzle im Schreyerhof. Q-rage tritt dort für die Teilnehmer der Tour live auf.

Weitere Termine der LokalKulTour sind am Samstag, 26., und Sonntag, 27. September. Die Tour ist aber für größere Gruppen auch exklusiv buchbar. Tickets gibt es über Easyticket, weitere Infos auf www.q-rage.de.