Lage an den Tankstellen im Kreis Ludwigsburg Benzin-Preise sind deutlich gestiegen

Von Julia Spors
Kunden müssen seit heute wieder tiefer in die Tasche greifen beim Tanken. Foto: dpa/Lennart Preiss

Gestern konnte letztmals günstiger getankt werden. Der große Ansturm auf die Tankstellen blieb im Kreis Ludwigsburg bis zum Nachmittag aus, abends bildeten sich dann aber Schlangen.

Der bundesweite Tankrabatt ist passé. Gestern ist der Sprit deshalb zum letzten Mal deutlich günstiger gewesen. Seit heute ist wieder die volle Energiesteuer auf Benzin oder Diesel fällig. Das zeigt sich auch an den Zapfsäulen in der Region. So kostet ein Liter Super E5 heute Vormittag an den Hem-Tankstellen in Marbach und Murr 2,01 Euro – ebenso wie an der Shell in Benningen. Einzig an der Freien Tankstelle in Marbach gibt es den Liter aktuell noch für 1,82 Euro. An der Shell in Marbach kostete der Liter heute Vormittag gar 2,07 Euro, an den Aral-Tankstellen in Murr und Pleidelsheim sogar 2,08 Euro.

Preise sind über Nacht ordentlich angestiegen

Für Diesel müssen Kunden seit heute Vormittag ebenfalls wieder tiefer in die Taschen greifen. Mit 2,17 Euro pro Liter ist die Freie Tankstelle in Marbach am günstigsten im Raum Marbach. An den beiden Hem-Tankstellen in Marbach und Murr muss man derzeit 2,21 Euro pro Liter hinblättern, an den Schell-Tankstellen in Benningen und Freiberg sogar 2,28 Euro, ebenso wie an der Esso in der Marbacher Straße in Ludwigsburg.

In den Abendstunden ist es voll geworden an den Tankstellen

Den Tag über blieb gestern der große Ansturm an den Tankstellen in der Region noch aus. In den Abendstunden wurde es dann aber voll. So standen die Autos an der Marbacher Hem-Tankstelle gegen halb neun bis auf die Straße hinaus und auch an der Hem-Tankstelle in Murr reihten sich die Autos hintereinander. Gegenüber an der Aral-Tankstelle war es derweil recht ruhig. Hier waren zur gleichen Zeit Zapfsäulen frei, obwohl die Preise gerade mal ein Cent über denen auf der gegenüberliegenden Seite lagen.

ADAC hat ermittelt: Preise sind bereits wieder gestiegen

Dass die Preise bereits vor dem offiziellen Ende des Tankrabatts kräftig angezogen haben, hat der ADAC in seiner wöchentlichen Auswertung der Spritpreise ermittelt. Ein Liter Super E10 koste derzeit im bundesweiten Mittel 1,776 Euro. Im Vergleich zu Vorwoche entspräche das einem Anstieg von 4,2 Cent. Beim Diesel sei der Preissprung noch größer. Ein Liter koste derzeit im Bundesschnitt 2,075 Euro – 8,7 Cent mehr als noch vor einer Woche, so der ADAC.

Dass bereits im Vorfeld der Steueranpassung die Kraftstoffpreise wieder angehoben wurden, mache auch ein Blick auf die vergangenen 14 Tage deutlich: Nach Angaben des ADAC sind die Spritpreise hier im bundesweiten Durchschnitt um 6,8 Cent bei Super E10 und 15 Cent beim Diesel gestiegen. „Damit haben sich die Anbieter bereits vor dem Auslaufen des Tankrabatts ein erhebliches Preispolster geschaffen, das durch stärkeren Wettbewerb reduziert werden kann“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Automobilclub rät, sich vor der Fahrt zur Tankstelle zu informieren

Nach Empfehlung des ADAC sollten Autofahrer sich vor der Fahrt zur Tankstelle über die aktuellen Preise im näheren Umkreis informieren. Und: Wer abends tankt, kann gegenüber den Morgenstunden sparen.