In Pleidelsheim wird der P+M-Parkplatz erweitert Die Arbeiten am P+M-Parkplatz gehen los

Von
Im Moment finden die Rodungsarbeiten statt. Foto: Werner Kuhnle

Zusätzlich zu den bisherigen 80 werden 150 weitere Stellplätze entstehen. Momentan sind noch die Vorarbeiten im Gange, ab 1. Juni beginnen die eigentlichen Arbeiten.

Pleidelsheim – Nicht zu übersehen für alle Autofahrer, die in Pleidelsheim auf oder von der Autobahn kommen oder einfach vorbeifahren: Am P+M-Parkplatz tut sich etwas. Schweres Gerät ist angerückt, Büsche und Bäume sind gefallen, Müll wird abtransportiert. Geht es schon los mit dem Bau der zusätzlichen Parkplätze? Nein, das sind noch Vorarbeiten“, sagt Kevin Malthaner, stellvertretender Kämmerer der Gemeinde Pleidelsheim auf Nachfrage. „Momentan werden die Grundlagen für die eigentlichen Arbeiten geschaffen.“ Heißt: Alle Rodungsarbeiten, die bis Ende des Monats abgeschlossen sein müssen, werden durchgeführt.

Die eigentlichen Arbeiten sollen dann ab dem 1. Juni beginnen, informiert der Bürgermeister Ralf Trettner. „Vorher fängt die Baufirma nicht an“, erklärt er. Dann sollen die bisherigen 80 Parkplätze auf 230 Parkplätze aufgestockt werden. Bisher waren die rechnerisch 80 Plätze meist von mehr Fahrzeugen belegt, weil auch „kreativ“ in die Lücken hinein geparkt wurde. Zukünftig sollen 150 neue Stellplätze für Autos und 16 für Fahrräder dazu kommen. Die Gemeinde Pleidelsheim arbeitet beim P+M-Parkplatz mit dem Regierungspräsidium Stuttgart zusammen. Pleidelsheim ist zuständig für die Planung, die Herstellung des Baurechts, den Grunderwerb, die Ausschreibung und die Vergabe der Bauarbeiten, die Bauüberwachung und -abrechnung sowie für alle sonstigen mit der Baumaßnahme zusammenhängenden Verwaltungstätigkeiten.

Vergangenen Sommer gerieten die Arbeiten allerdings ins Stocken, weil Eidechsen dort ihr Habitat haben (wir berichteten). „Ab Mitte März werden sie nun umgesiedelt, danach können die Arbeiten dann starten“, erklärt Ralf Trettner.

Die bisherige Kleingartenanlage am P+M-Parkplatz ist mittlerweile Richtung Mundelsheim umgezogen. Die neue Anlage war Voraussetzung dafür, dass die bestehende am Parkplatz eingeebnet werden kann.