Hessen 13 Hunde bei Wohnhausbrand gestorben

Von
Die Feuerwehr konnte die beiden Bewohner retten. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Jan-Philipp Strobel

13 kleine Hunde sind am Mittwochabend bei einem Wohnhausbrand im hessischen Langgöns gestorben. Am Mittwochabend war in der Küche des Hauses aus zunächst unbekannter Ursache ein Schwelbrand ausgebrochen.

Langgöns - Bei einem Brand in einem Wohnhaus im hessischen Langgöns sind 13 kleine Hunde gestorben. Am Mittwochabend war in der Küche des Hauses aus zunächst unbekannter Ursache ein Schwelbrand ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte.

Die Feuerwehr habe die beiden Bewohner retten können. Für die 13 Chihuahuas kam die Hilfe zu spät. Chihuahuas gelten als die kleinsten Hunde der Welt. Eine 54 Jahre alte Frau wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Ihr 56-jähriger Ehemann erlitt leichte Verletzungen.