Hausarzt richtet spezielle Corona-Sprechstunden ein Marbach hat eine Corona-Schwerpunktpraxis

Von
David Strodtbeck ist in seiner Praxis gut ausgerüstet Foto: Werner Kuhnle

Der Hausarzt David Strodtbeck hatte sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung dafür beworben.

Marbach - Es gibt eine gute Nachricht für alle Menschen in Marbach und im Bottwartal, die sich möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert haben. Außer an ihren Hausarzt können sie sich nun auch direkt an den Marbacher Allgemeinmediziner David Strodtbeck wenden. Denn dessen Praxis ist von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) zur so genannten Corona-Schwerpunktpraxis ernannt worden.

Strodtbeck hat seine Praxis dafür extra umorganisiert und spezielle Corona-Sprechstunden eingerichtet, in der nur Patienten mit Infektionserkrankungen behandelt werden und der Abstrich auf das Sars-CoV-2-Virus entnommen werden kann. Diese sind täglich von 9.30 Uhr bis 11 Uhr und 16 Uhr bis 18 Uhr. Für alle anderen Patienten steht der Marbacher Mediziner von 8 Uhr bis 9.30 Uhr und 15 Uhr bis 16 Uhr zur Verfügung. „Die Sprechstundenzeiten werden wir aber abhängig vom Patientenaufkommen anpassen“, sagt Strodtbeck.

Er bittet Patienten darum, sich vorher möglichst telefonisch anzumelden, wenn sie beispielsweise Husten, Luftnot, Fieber oder Halsschmerzen verspüren. In der Praxis gibt es zwei reguläre Wartezimmer sowie ein Behelfswartezimmer, in die die Patienten verteilt werden können. „Man kann aber auch einfach im Freien oder im Auto warten, wir rufen die Leute dann an“, sagt Strodtbeck. Eine Überweisung vom eigenen Hausarzt sei nicht nötig.

Der Marbacher Mediziner zollt der KVBW Respekt: „Das ist nicht schlecht, was die Vereinigung da innerhalb weniger Tage aus dem Boden gestampft hat“, erklärt er. Seit Mitte vergangener Woche gebe es überhaupt erst Corona-Schwerpunktpraxen, in ganz Baden-Württemberg sollen es rund 15 000 werden. Speziell an Schwerpunktpraxen würden auch Anrufer mit Infektionsverdacht vermittelt werden, die sich unter der Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes (11 61 17) melden.

Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt an der neuen Rolle als Corona-Schwerpunktpraxis ist für Strodtbeck auch, dass er dafür von der KVBW mit zusätzlicher Schutzausrüstung wie Mundschutzmasken, Handschuhen und Schutzkitteln ausgestattet wird, die diese sich eigenständig auf dem Markt besorgt hat. „Unser eigener Bestand wäre in den nächsten Tagen sehr wahrscheinlich zur Neige gegangen“, erklärt Strodtbeck.

Wie viel an zusätzlicher Schutzausrüstung er genau bekommt, weiß er allerdings noch nicht. „Das Material ist am Dienstag in Stuttgart angekommen und soll in dieser Woche verteilt werden“, weiß er nur. Bei Bedarf habe die KVBW zugesagt, sogar zusätzliches Personal wie Ärzte und medizinisch-technische Angestellte zu schicken.

Zuständig ist David Strodtbeck für alle Patienten aus Marbach und den umliegenden Gemeinden. „Meines Wissens ist die nächste Corona-Schwerpunktpraxis die von Dr. Kolepke in Ludwigsburg“, erklärt der Marbacher Mediziner. Die KVBW hatte nach ihren Angaben unter sämtlichen Haus- und Kinderärzten im Land eine Umfrage gemacht, ob sie bereit wären, als Corona-Schwerpunktpraxis tätig zu sein.

David Strodtbeck weist jedoch darauf hin, dass er Patienten mit Atemwegsinfektionen nur stationär behandeln kann. „Hausbesuche kann ich aus zeitlichen Gründen nicht machen. Das müssen Patienten weiterhin über ihren Hausarzt organisieren“, erklärt er.