Handball-Württembergligist SKV Oberstenfeld Keeper Yannick Zieker avanciert zum Matchwinner

Von
Yannick Zieker hat mit seinen Paraden großen Anteil am SKV-Sieg gehabt. Foto: avanti

Der Württembergligist SKV Oberstenfeld schlägt den SV Leonberg/Eltingen in einem spannenden Duell.

Oberstenfeld - Als ganz wichtigen Vier-Punkte-Sieg betitelte Michael Walter, der Trainer von Handball-Württembergligist, am Sonntagabend den lange umkämpften, am Ende doch recht deutlichen 33:28 (18:14)-Erfolg seines SKV Oberstenfeld gegen den SV Leonberg/Eltingen. Denn Leonberg war bis vor der Partie Sechster, also ein direkter Konkurrent im Kampf um den wichtigen siebten Platz in diesem Jahr, der kommende Saison wieder zur Teilnahme an der Württembergliga berechtigt. „Es war extrem wichtig, dass wir auch mal gegen eine Mannschaft aus dem oberen Drittel gewonnen haben“, sagte Walter, der durch den Sieg mit seinem Team am SV vorbeizog und nun Sechster ist, während der Gast jetzt auf Platz sieben rangiert. Ordentlich Anteil an diesem Sieg hatte an diesem Abend einer: Keeper Yannick Zieker, der sein bestes Spiel in dieser Saison zeigte.

„Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung. Aber Yannick muss man herausheben. Es war überragend, wie er die ganz Freien, in denen Leonberg Konter gelaufen ist, gehalten hat. Zuletzt war Tim Schniering am Zug und hat super gehalten, heute kommt er rein und zeigt so ein Spiel. Das ist toller Mannschaftssport“, fand Michael Walter.

Yannick Zieker selbst strahlte nach der Partie wie ein Honigkuchenpferd. „Ich bin sehr zufrieden, dass es heute so lief. Die Abwehr hat mir aber auch geholfen und eine Ecke immer gut zu gemacht. Und dann war es eben so, dass du die ersten Bälle hältst, dann noch einen Siebenmeter und dann läuft es einfach. Dann bist du drin als Torhüter“, sagte er. Immer wieder war er in der zweiten Halbzeit zur Stelle, parierte Rückraumwürfe, einen Siebenmeter und Konter der Gäste zu Zeitpunkten, an denen die Partie wieder hätte kippen können. Denn umkämpft war das Duell stets. Auch wenn sich die Oberstenfelder mal abgesetzt hatten, war die Messe noch nicht gelesen. Die Gäste schafften es immer und immer wieder, sich heranzukämpfen. Doch: „Auch als sie ausgeglichen haben in der zweiten Halbzeit haben wir einen kühlen Kopf bewahrt und uns nicht rausbringen lassen. Das war heute der Knackpunkt. Aber es war wirklich ein hartes Spiel“, fand Yannick Zieker, der anfügte: „Es hätte auch in die andere Richtung gehen können.“ Erst zwei Minuten vor Ende – beim Stand von 32:27 – war sich dann auch Trainer Michael Walter sicher, dass man die Punkte in der Tasche hat. „Aber zuvor war echt noch alles drin“, resümierte er und pustete erstmal durch.

So wie seine Spieler, die am Sonntag in der heimischen Bäderwiesenhalle wirklich alles reingeworfen hatten. Das Gute: Egal, wer in die Partie kam, er war sofort drin. Ob Jonas Krautt, der nur Sekunden nach seiner Einwechslung seinen ersten Treffer erzielte, oder Richard Babjak, der kalt von der Bank kommend sofort einen Siebenmeter verwandelte. Im Rückraum zogen der stark aufgelegte Hannes Eisele, Marc Pflugfelder und Jan Fuhrmann die Fäden, auf Rechtsaußen wusste Lars Eisele gerade in der ersten Halbzeit mit sehenswerten Treffern zu überzeugen. Und auch Güngör Cakar machte am Kreis ein gutes Spiel – abgesehen von drei ganz freien Würfen, die er in Halbzeit zwei vergab. Diese schmerzten am Ende dann aber auch nicht mehr – dank Matchwinner Yannick Zieker. SKV Oberstenfeld:
Zieker, Schniering – Schädlich, Goller (2), Pflugfelder (5/3), Cakar (5), Meder, Krautt (3), Babjak (3/1), L. Eisele (4), Stahl (2), Fuhrmann (3), Selcho, H. Eisele (6).