Handball Spitzenspiel und Kellerduell

Von Marius Venturini
Im Spitzenspiel gefordert: die SGSB mit Fynn Fröschle (rechts) Foto: avanti (Archiv)

Handball-Württembergligist SG Schozach-Bottwartal reist als Zweiter zum Vierten.

Ein Spitzenspiel hat der Handball-Württembergligist SG Schozach-Bottwartal vor der Brust. An diesem Sonntag um 17.30 Uhr tritt der Tabellenzweite beim punktgleichen Vierten SV Fellbach an. „Das wird ganz schwer, und zwar aus mehreren Gründen“, holt SGSB-Trainer Henning Fröschle aus. Absteiger Fellbach sei eine top eingespielte Mannschaft, die sich inzwischen gefangen habe. „Sie kommen brutal über den Tempogegenstoß und machen nur ganz wenige Fehler“, so Fröschle. Die schnellen Gegenangriffe müsse sein Team unterbinden, „sonst werden wir abgeschossen, wie einige vorher auch schon“. Und zum anderen fehlen ihm im schlimmsten Fall drei Akteure: Niklas Hug war die komplette Woche krank, Ante Pavlak plagt sich mit Knieproblemen. Und Fabian Baldreich fällt mit einer Schulterverletzung weiter aus.

Die SGSB hat am vergangenen Wochenende einen 34:26-Heimsieg über den TV Neuhausen/Erms geholt. Der SV Fellbach, bei dem der Ex-Bietigheimer Andreas Blodig im Rückraum die Fäden zieht, unterlag bei der HSG Albstadt mit 30:34.

Vor einem echten Kellerduell steht der SKV Oberstenfeld. Das Team von Trainer Timo Stauch ist Schlusslicht und empfängt an diesem Sonntag um 17 Uhr den Vorletzten: den schwächelnden Absteiger TSV Zizishausen. Ein Pluspunkt trennt die beiden Kontrahenten – um den Anschluss nicht zu verlieren, muss für die Gastgeber also ein Sieg her. „Das wird ein typisches Abstiegsduell“, kündigt Stauch an, dem jedoch Leistungsträger Jan Fuhrmann fehlt. Er fällt die gesamte Hinrunde vollends aus. Beide Mannschaften haben jüngst Pleiten kassiert. Oberstenfeld verlor beim TSV Deizisau mir 34:44, Zizishausen gegen den Unangefochtenen Tabellenführer HSG Ostfildern mit 34:38.