Handball-Landesliga HABO SG will hohes Tempo gehen

Von
Kai Leistner ist seit Beginn der Rückrunde wieder für die HABO SG im Einsatz. Foto: Archiv (avanti)

Der Landesligist trifft am Samstag um 20 Uhr auf den Tabellenzehnten Hbi Weilimdorf/Feuerbach.

Bottwartal - In der Tabelle der Handball-Landesliga liegen die Männer der HABO SG drei Plätze und vier Punkte vor der Hbi Weilimdorf/Feuerbach, das Hinspiel haben die Bottwartäler in gegnerischer Halle mit 33:27 gewonnen – es spricht also einiges dafür, dass es nun auch im Rückspiel am Samstagabend (20 Uhr) in der Großbottwarer Wunnensteinhalle zwei Punkte gibt. „Das kann man so betrachten, aber man muss da auch was für tun“, mahnt HABO-Coach Jürgen Buck.

Zumal der kommende Gegner zwar statistisch gesehen die schwächste Offensive der Liga und vorrangig gegen die vier untersten Teams der Tabelle gepunktet hat. „Aber sie haben eben auch zwei Ausrufezeichen gesetzt“, warnt Buck. Zum einen gewannen die Weilimdorfer in Mundelsheim, vor allem aber haben sie Tabellenführer TV Flein eine von bislang erst zwei Niederlagen zugefügt – und das mit 28:19 sogar sehr deutlich. „Die Fleiner haben Weilimdorf da wahrscheinlich unterschätzt. Das wird uns nicht passieren“, ist Jürgen Buck sicher. „Wir wissen, dass das ein sehr unangenehm zu spielender Gegner ist. Sie nehmen gerne mal das Tempo raus, schießen deshalb auch nicht so viele Tore. Man darf sich davon nicht aus dem Rhythmus bringen lassen. Wir müssen schauen, dass wir das Tempo hoch halten“, fordert der HABO-Coach.

Viel hänge bei der Hbi Weilimdorf/Feuerbach davon ab, ob Jan Diller mit von der Partie ist. „Er ist ein wichtiger Spieler bei ihnen. Er ist aber auch Co-Trainer der Bundesliga-A-Jugend beim TV Bittenfeld. Wenn die Spiele kollidieren, dann fehlt er seiner Mannschaft“, weiß Buck. Doch am Samstag, so hat der HABO-Trainer in Erfahrung gebracht, werde Diller dabei sein. „Aber das war er im Hinspiel auch. Wir werden uns darauf einstellen.“

Personell hat Jürgen Buck nach einer eher problematischen ersten Saisonhälfte wieder mehr Möglichkeiten, zumal Sascha Gohl und Steffen Eckstein, die vergangenes Wochenende beim Heimsieg gegen den VfL Waiblingen II verhindert waren, wieder im Lande sind. „Aber auch die Rückkehr von Kai Leistner tut uns sehr gut“, betont Buck, der lediglich bei Julian Fähnle ein paar kleinere Sorgenfalten hat: „Er ist auf die Hand gefallen und hat sich im Training etwas geschont. Da müssen wir schauen, ob es bis zum Spiel am Samstagabend wieder geht.“