Handball-Landesliga Die solide Defensive der HABO SG ist der Grundstein zum Erfolg

Von
Guter Rückhalt hinter stabiler Abwehr: HABO-Keeper Adrian Zügel. Foto: avanti

Die Landesliga-Männer verbessern ihre Heimbilanz mit einem deutlichen 30:19 (15:8)-Erfolg gegen den VfL Waiblingen II.

Steinheim - Einen auch in dieser Höhe hochverdienten 30:19 (15:8)-Sieg feierten die Landesliga-Handballer derHABO SG am Sonntagnachmittag gegen den VfL Waiblingen II. Von Beginn an lag das Team von Trainer Jürgen Buck in Führung. Zwar ließen die Gastgeber zunächst noch hier und da Chancen liegen, doch standen sie in der Defensive sehr sicher. Mehrmals blieben die Waiblinger in der HABO-Abwehr hängen. Zudem parierte Keeper Adrian Zügel einen Siebenmeter (7.). Mit drei frühen Treffern hatte auch Max Körner nicht unwesentlichen Anteil daran, dass seine Mannschaft nach einer knappen Viertelstunde bereits mit 7:3 führte.

Doch auch die übrigen Angreifer nutzten ihre Chancen in der Folgezeit konsequent und bauten die Führung der HABO weiter aus. Sehenswerte Treffer gelangen Kai Leistner aus spitzem Winkel zum 10:5 (22.) und Julian Fähnle zum 12:6 (25.), der den Waiblinger Torhüter überlupfte. Bis zur Halbzeitsirene zogen die Gastgeber auf 15:8 davon.

Nach dem Seitenwechsel hatte dieHABO SG dann allerdings mehrere Minuten Ladehemmung. Jonathan Siegler hatte für das 16:8 gesorgt (31.), ehe fast sechs Minuten kein einziger Treffer fallen wollte – zum Glück für die Hausherren je-doch auch nicht für die Gäste. Bis Mitte der zweiten Hälfte taten sich die Gastgeber weiterhin schwer, ihre Chancen effektiv zu nutzen, doch geriet die deutliche Führung nie ernstlich in Gefahr. Mit sechs Toren in Serie zwischen 45. und 50. Minute vergrößerten die Bottwartäler ihren Vorsprung auf zwölf Tore zum zwischenzeitlichen 25:13. War die HABO SG auch zuvor schon klar spielbestimmend gewesen, so war die Begegnung spätestens jetzt entschieden. Der VfL Waiblingen II gab sich trotz des klaren Rückstands nicht auf und ging bis zum Schluss engagiert in die Zweikämpfe. Am deutlichen Sieg der Gastgeber konnte dies aber freilich nichts mehr ändern. Als die Schlusssirene ertönte, stand ein 30:19 auf der Anzeigetafel.

„Unser Sieg war hochverdient. Wir haben von Anfang an unser Ding durchgezogen. Die Abwehrleistung war ganz stark“, lobte HABO-Coach Jürgen Buck. „In der zweiten Halbzeit hatten wir dann zwar mal einen kurzen Hänger, aber in der Auszeit haben wir das geregelt bekommen. Außerdem hat es die lange Bank gebracht“, meinte Buck. Das Ziel, die Heimbilanz aufzubessern, wurde souverän erreicht. Mit nun ausgeglichenem Konto von 15:15 Punkten belegt die HABO SG aktuell Platz sieben.

HABO SG:
Zügel (1), Rizk – Körner (6), Siegler (8/4), Klumpp, K. Leistner (3), Weller (4), Schädlich (3), Storz, Müller, Fähnle (1), Mustata (3), J. Leistner (1), Rempfer.