Handball Herzschlagfinale mit unglücklichem Ausgang

Von
Das Aus für Andreas Bender in der 49. Minute ist ein Knackpunkt in der Partie gewesen. Foto: Archiv (avanti)

Der TV Mundelsheim unterliegt der Hbi Weilimdorf/Feuerbach in letzter Sekunde mit 33:34 (18:21).

Mundelsheim - Im Sport entscheiden manchmal Nuancen über Sieg oder Niederlage. So war es auch im Landesliga-Duell zwischen dem TV Mundelsheim und der Hbi Weilimdorf/Feuerbach am vergangenen Sonntag. Erst zwei Sekunden vor Schluss sicherte sich die Hbi den 34:33-Auswärtssieg. Damit beendeten sie nicht nur den Mundelsheimer Höhenflug von fünf Siegen in Folge, sondern vereitelten auch deren Sprung unter die ersten Vier.

Jüngste Erfolge kürten den TVM im Vorfeld eindeutig zum Favoriten gegen die in den Abstiegskampf verwickelten Gäste. Doch einmal mehr kam alles anders. Zunächst lagen die Hausherren zwar in Front. Das Blatt wendete sich jedoch, weil es vor allem auf der rechten Seite der offensiven TVM-Deckung haperte. Dort wütete nämlich der zehnfache Gäste-Torschütze Tim Petschinka, und der war an diesem Tag einfach nicht in den Griff zu bekommen. Mit einem Geschoss aus dem Rückraum brachte er sein Team in der 14. Spielminute erstmals mit 10:9 in Führung. Doch auch die Hausherren hatten im Angriff einiges vorzuweisen. Zweikampfstark wühlten sich Mundelsheims Rückraumspieler immer wieder durch die gegnerischen Reihen. Brachten sie die Harzkugel einmal nicht selbst im Tor unter, war auf Siebenmeterschütze Thomas Müller stets Verlass. Dennoch führten die Gäste bis zur Halbzeit mit 21:18 – ein Pausenergebnis, das Bände spricht. „Die erste Halbzeit war eine richtige Angriffsschlacht“, stellte TVM-Coach Gerrit Irion später fest.

„Aber in der zweiten sind wir dann besser in der Abwehr gestanden.“ Diese Leistungssteigerung brachte Mundelsheim zurück ins Spiel, sodass Marvin Korpics in der 38. Minute zum 25:25 ausgleichen konnte. Ein hitziges Kopf-an-Kopf-Rennen begann. Es schien, als sei Mundelsheim jetzt auf dem bestem Wege zu Sieg Nummer sechs. Doch als sich TVM-Kapitän Andreas Bender in der 49. Spielminute beim Stand von 30:30 die dritte Zeitstrafe abholte, drehte sich die Partie erneut. „Die Rote Karte gegen Andy war ein Knackpunkt“, fand auch Gerrit Irion. Denn von da an waren die Gäste wieder eine Nasenlänge voraus. Als sie eine halbe Minute vor Schluss mit 33:32 in Führung gingen, galt es für Mundelsheim, das Remis zu sichern. Tatsächlich gelang Nico Gassner neun Sekunden vor Schluss der Ausgleich zum 33:33. Doch Feuerbach stürmte nochmal aufs Tor. Nach einem Fehlwurf landete der Abpraller bei Tim Petschinka. Der verwandelte eiskalt zum 34:33. Natürlich waren die Mundelsheimer maßlos enttäuscht, allen voran Gerrit Irion: „Das war ein glücklicher Sieg für Feuerbach. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.“

TV Mundelsheim:
Herrmann, A. Schmidt – Bender (5), Berkemann (1), Escher, Hochwimmer (4), J. Gassner (4), N. Gassner (2), Kizler (1), Korpics (6), Müller (7/6), Kraft, M. Schmidt, Schnetzer (3).