Großbottwar/Handball Abschied nach Maß nur für Dominic Schaudt

Von
Foto: Avanti

Großbottwar - Sowohl der TV Großbottwar als auch der TV Mundelsheim wollten ihren scheidenden Trainern im letzten Saisonspiel in der Handball-Landesliga mit einem Sieg einen gebührenden Abschied bereiten. In einem packenden und emotional geführten Derby ging der Plan jedoch nur für den TV Mundelsheim auf, der dem TV Großbottwar in seinem letzten Spiel unter dem diesem Namen die erst zweite Heimniederlage – die erste gab es im ersten Saisonspiel gegen den Meister SG Weinstadt – in dieser Saison zufügte. „Die Mannschaft hat mir damit einen wirklich schönen Abschied bereitet. Sie hat sich reingehängt, obwohl es um nichts mehr ging“, freute sich Mundelsheims Coach Dominic Schaudt, der den TVM mit Unterbrechungen insgesamt zehn Jahre trainiert hatte.

TVG-Trainer Tobias Mühlpointner, der drei Jahre lang seine Spuren in Großbottwar hinterlassen hat und aus beruflichen Gründen nun eine Handball-Pause einlegt, meinte, seine Mannschaft habe in diesem Derby den Kopf nicht frei gekriegt und sei stets unter Druck gestanden. „Wir haben im Angriff nicht die nötige Durchschlagskraft entwickelt und in der Abwehr immer einen Gegenspieler durchkommen lassen“, befand er. Dennoch blickte er bei seiner Verabschiedung sehr positiv auf die drei Jahre in Großbottwar: „Wir haben eine tolle Saison gespielt, obwohl wir immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurden und eine der jüngsten Mannschaften in der Liga haben“, erklärte er.

Nach ausgeglichenem Beginn kamen die Gäste besser in die Partie und lagen nach 13 Minuten beim 3:6 mit drei Toren vorne. Insbesondere Spielmacher Andreas Bender fand in der Anfangsphase immer wieder eine Lücke in der TVG-Abwehr. Auf Großbottwarer Seite hielt vor allem Tom Hochmuth seine Mannschaft im Spiel, der Halblinke erzielte drei seiner sechs Tore in der Anfangsphase. Dass die Gastgeber nicht zum Ausgleich kamen, lag auch an einer Schwäche von der Siebenmeterlinie: Sowohl Max Körner als auch Alexander Schäfer scheiterten an Mundelsheims Schlussmann Dominik Salles.

Auch Großbottwars Torhüter Max Wien zeigte in der ersten Halbzeit eine ansprechende Leistung und verhinderte mit einigen Paraden einen noch höheren Rückstand. Zur Pause lagen die Mundelsheimer dank Nico Gassner mit drei Toren in Führung: Er brachte einen Freiwurf nach der Schlusssirene um die Sechs-Mann-Mauer herum im Tor unter. Auch Großbottwars Bürgermeister Ralf Zimmermann zeigte sich vom Derby beeindruckt: „Man merkt, dass beide Mannschaften in dieser Partie nochmal wollen“, erklärte er.

In der zweiten Hälfte bot sich den Gastgebern nach 37 Minuten die Chance zum Ausgleich, als mit Philipp Tschürtz und Hannes Stahl gleich zwei Mundelsheimer Zeitstrafen abbrummen mussten. Doch beim Stand von 14:16 verwarf zunächst Jonathan Siegler einen Siebenmeter, dann traf Gassner für den TV Mundelsheim zum 15:17. Kurz darauf setzten sich die Gäste auf 15:20 ab und ließen den TVG nicht mehr näher als auf drei Tore herankommen. Auch gegen die offene Manndeckung in den Schlussminuten fanden die Gäste immer wieder eine Lücke. „Wir haben abgezockter gespielt“, freute sich Dominic Schaudt, während Tobias Mühlpointner zumindest noch einen kleinen Trost für sein Team hatte: „Wir Sportler haben ja zum Glück eine dritte Halbzeit und die gewinnen wir.“

TV Großbottwar:
Wien, Faigle – Klumpp (1), K. Leistner (1), Schäfer (3/1), Fähnle (2), Buck, Pantle, Körner (8/6), Siegler (4/3), Gerger, Hochmuth (6), Caballero, J. Leistner. TV Mundelsheim:
Schmidt, Salles – Schnetzer (4/2), Bender (6), Wolf (1), Tschürtz (2), Malicki (2), Berkemann (6/1), Stahl (5), Michy (1), Escher, Gassner (2), Hochwimmer.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading