Großaspach/Fußball SG Sonnenhof gelingt die große Sensation

Von
Gemeinsamer Jubel: Michael Vitzthum (hinten) war vor seinem Führungstor mustergültig von Timo Röttger (vorne) bedient worden. Foto: Archiv (avanti)

Großaspach - Der VfL Osnabrück als Tabellenführer war seit 15 Spielen ungeschlagen. Die SG Sonnenhof Großaspach als Abstiegskandidat wartete seit sieben Spielen auf einen Sieg: Größer konnten die Gegensätze vor dem Duell der beiden Fußball-Drittligisten am Freitagabend kaum sein. Und dennoch: Die Aspacher setzten sich auswärts vor 10 763 Zuschauern überraschend mit 2:0 (1:0) durch und klettern vorübergehend von Rang 18 auf 15.

Osnabrück hatte von Beginn an viel Ballbesitz. Aspach lauerte hingegen auf Konter – ein Konzept, das nach 13 Minuten Früchte trug: Timo Röttger hatte in der Zentrale viel Platz, ehe er mit einem Zauberpass den vors Tor stürmenden Michael Vitzthum bediente. Der Linksfuß nahm den Ball aus spitzem Winkel volley und schoss ihn über den Keeper hinweg ins Netz. Die Gästeführung aus dem Nichts!

Die Hausherren erholten sich zwar von dem Rückstand, ein Sturmlauf ließ der Spitzenreiter zunächst aber nicht folgen. Einzig Ulrich Taffertshofer ließ aufhorchen, als er knapp vorbeiköpfte (19.). Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters hätte Osnabrück trotzdem beinahe den Ausgleich beschert: Florian Badstübner pfiff ein Handspiel von Aspachs Patrick Choroba im Strafraumeck – der Rechtsverteidiger hatte den Ball aber mit der linken Brust berührt. Ausgleichende Gerechtigkeit? Marcos Alvarez jedenfalls scheiterte beim Strafstoß am stark aufgelegten Keeper Kevin Broll, der zur Seite abwehrte (27.).

In der zweiten Hälfte wurde Osnabrück offensiver und hatte diesmal Pech mit dem Schiedsrichter: Gleich drei Handspiele der Aspacher im Strafraum blieben ungeahndet. Das zweite Tor fiel stattdessen auf der anderen Seite: Der über rechts stürmende Philipp Hercher spielte den Ball flach vors Tor, von wo der für den verletzten Kai Brünker eingewechselte Zlatko Janjic den Ball freistehend aus vier Metern über die Linie schob (53.). Das 2:0 für die Gäste aus Aspach – erneut aus dem Nichts!

Osnabrück rannte nun an, hatte gute Chancen und Pech, als Luca Pfeiffer nur die Oberlatte traf (77.). Das Spiel hätte da bereits entschieden sein können, doch Philipp Hercher hatte für die gut konternden Aspacher aus zehn Metern nur den rechten Außenpfosten getroffen (72.). Tore fielen auch dank des SG-Keepers Kevin Broll keine mehr – es blieb beim überraschenden Auswärtssieg. Von einer „großen Last, von der man sich befreit“, sprach Aspachs Trainer Florian Schnorrenberg: „Die Mannschaft hat heute alles reingelegt und sich endlich belohnt. Hier in Osnabrück zu gewinnen, das ist sensationell!“ SG Sonnenhof Großaspach:
Broll – Choroba, Leist, Gehring, Burger – Hercher, Dem (77. Hoffmann), Bösel, Vitzthum – Röttger (57. Baku) – Brünker (25. Janjic).