Großaspach/Fußball Nullnummer in regnerischem Kampfspiel

Von
Jamil Dem hat die eine oder andere gute Möglichkeit gehabt. Foto: avanti

Großaspach - Das Kalenderjahr ist bei den Dritt­liga-Fußballern der SG Sonnenhof Großaspach am Sonntagmittag passend zum Saisonverlauf zu Ende gegangen. Gegen den FC Carl Zeiss Jena spielte das Team von Trainer Florian Schnorrenberg nämlich bei Dauerregen und vor 1500 Zuschauern in der Aspacher mechatronik Arena erneut unentschieden – es war das zwölfte im 20. Spiel in dieser Runde. Und es war wieder einmal ein Remis, mit dem das Team am Ende leben konnte, wenngleich jeder sich darüber bewusst war, dass auch mehr drin gewesen wäre als ein 0:0.

„Der eine Moment hat eben gefehlt“, meinte SG-Innenverteidiger Kai Gehring später. Torhüter Kevin Broll sagte: „Das war ein klares 0:0-Spiel heute. Das konnte man bei diesem Wetter bereits vor Anpfiff erahnen. Viel Mittelfeld, viel Geacker.“ Und Mittelfeldakteur Sebastian Bösel fand: „Unterm Strich ist es ein gerechtes Unentschieden.“ Sie alle haderten dennoch etwas mit den Bedingungen – der Platz glich eher einem umgepflügten Acker anstatt einem gut bespielbaren Teppich, hinzu kam Dauerregen, der zu zahlreichen Rutschpartien einlud und oftmals keine kontrollierten Aktionen zuließ – und zum anderen mit der Chancenverwertung. „Vorne fehlt uns einfach die letzte Konsequenz“, ärgerte sich SG-Trainer Florian Schnorrenberg. Kai Gehring sprach derweil vom fehlenden Quäntchen Glück. Wie dem auch sei: Jamil Dem (25.), Timo Röttger (58.) und Michael Vitzthum (79.) hatten am Sonntag die Möglichkeit zum 1:0 auf dem Fuß oder auf dem Kopf, scheiterten jedoch allesamt.

Knifflig: Julian Leist traf in der 36. ­Minute nach einem Freistoß von Dominik Pelivan per Kopf, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Abseits. Ob dem wirklich so war, offenbarten später selbst die Fernsehbilder nicht wirklich. „Es hätte uns wirklich gut getan, in Führung zu gehen“, meinte Florian Schnorrenberg zu dieser Szene, konnte ansonsten aber ganz gut mit dem Remis leben. „In der Abwehr standen wir gut, Jena ist heute fast gar nicht zum Abschluss gekommen. Generell haben sich bei diesen Bedingungen aber die Abnutzungserscheinungen der langen Saison gezeigt. Wir haben heute noch einmal alles rausgehauen, sind jetzt jedoch wirklich froh, dass Winterpause ist.“ Dem konnte Innenverteidiger Kai Gehring nur zustimmen. Dass die SG durch das erneute Remis jedoch auf einen Abstiegsrang – wenngleich den Relegationsplatz – abrutschte, war so nicht geplant, wie er erklärte: „Unser Ziel war es, über Weihnachten auf einem Nicht-Abstiegsplatz zu stehen. Das haben wir nicht geschafft. Aber wir werden im neuen Jahr wieder voll angreifen“, versprach er. Keeper Kevin Broll beruhigte: „Wir müssen nur ein Spiel gewinnen und sind wieder raus aus der Zone.“ SG Sonnenhof Großaspach:
Broll – Burger, Gehring, Leist, Thermann – Bösel, Dem – Baku, Pelivan (68. Vitzthum), Hercher (74. Fehr) – Röttger (84. Binakaj).

Artikel bewerten
1
loading