George Clooney produziert Doku-Serie Skandal an der Uni: Studierende missbraucht

Von
George Clooney im Mai 2019 in London bei der Premiere des Films «Catch-22 – Der böse Trick» Foto: dpa/Ian West

Sportstudierende werden missbraucht und die Universität unternimmt lange nichts: Aus diesem Stoff machen George Clooney und sein Produktionspartner Grant Heslov eine Doku-Serie.

Los Angeles - George Clooney (59) und sein Produktionspartner Grant Heslov (57) wollen mit ihrer Firma Smokehouse Pictures eine Doku-Serie über einen Missbrauchsskandal an einer US-Universität produzieren. Laut einer gemeinsamen Mitteilung mit der Firma Sports Illustrated Studios am Montag wollen die Filmemacher den Vorwürfen von jahrzehntelangem Missbrauch von Sportstudierenden durch einen Arzt an der Ohio State Universität (OSU) nachgehen. Das Bericht das Branchenblatt „Hollywood Reporter“.

Die Universität negierte den Missbrauch lange

Die Zeitung „Sports Illustrated“ hatte im vorigen Oktober einen investigativen Artikel veröffentlicht. Darin sprechen Dutzende frühere Studenten über sexuellen Missbrauch in den 80er und 90er Jahren durch einen Team-Arzt. Trotz Beschwerden soll die Universität lange nichts dagegen unternommen haben. Erst im vorigen Jahr erklärte sich die OSU bereit, hunderten Opfern eine Entschädigung in Millionenhöhe zu zahlen.

Sie wollten diese „verheerende und tragische Geschichte“ ans Licht bringen, teilten Clooney und Heslov mit. Das Duo war zuvor bei Filmen wie „Argo“, „Im August in Osage County“ und „Monuments Men – Ungewöhnliche Helden“ als Produzenten an Bord. Heslov hat auch die Regie-Arbeiten Clooneys mitproduziert von „Good Night, and Good Luck“ (2005) über „The Ides of March“ (2011) bis zuletzt „The Midnight Sky“ (2020).