Fußball-Regionalliga VfB Stuttgart II dreht Spiel gegen Eintracht Trier

Von Jürgen Frey
Noah Ganaus (li.) macht mit seinem Tor zum 4:2 den Deckel drauf – Babis Drakas gratuliert dem Stürmer. Foto: Baumann/Hansjürgen Britsch

Nach einem völlig verschlafenen Start wacht der VfB Stuttgart II gegen Aufsteiger Eintracht Trier auf und gewinnt nach einem 0:2-Rückstand noch mit 4:2.

Erster Saisonsieg für den VfB Stuttgart II in dieser Regionalligasaison: Gegen Aufsteiger Eintracht Trier gelang der Mannschaft von Trainer Frank Fahrenhorst nach einem frühen 0:2-Rückstand noch ein 4:2(1:2)-Erfolg. „Kompliment an meine Mannschaft für die Intensität nach der Pause. Für die Moral war es extrem wichtig, nach einer solch schwachen ersten Halbzeit zurückzukommen und das Spiel zu drehen“, sagte Trainer Frank Fahrenhorst.

Bereits in der vierten Minute war Trier vor den 570 Zuschauern im Gazi-Stadion durch ein Tor von Sven König mit 1:0 in Führung gegangen. Vorausgegangen war ein grober Schnitzer von VfB-Keeper Sebastian Hornung, der aus seinem Tor geeilt war und sich dabei verschätzte. Der VfB II stand weiter neben sich: Beim Trierer 2:0 durch Maurice Roth (7.) fehlte jegliche Zuordnung in der Hintermannschaft. „Da haben wir naiv und emotionslos unser Tor verteidigt, wir mussten froh ein, dass wir nicht das 0:3 kassiert haben“, schimpfte Fahrenhorst.

Wichtiges 1:2 vor der Pause

Positiv: Die mit den Profis Antonis Aidonis, Philipp Klement und Alou Kuol verstärkte U21 ließ sich von den Patzern nicht unterkriegen, sondern kämpfte sich nach einer halben Stunde ins Spiel zurück. Den verdienten Lohn gab’s kurz vor der Pause. Julian Kudala drückte per Kopf eine Flanke des Ex-Walldorfers Jonas Weik über die Linie (42.). Marco Wolf verwandelte zehn Minuten nach der Pause einen Handelfmeter zum 2:2 – und der VfB blieb am Drücker.

Erst recht, als Eintracht-Spieler Christopher Spang nach einem Foul an Wolf die Rote Karte sah (73.). Das umjubelte 3:2 gelang in der 87. Minute: Wolf traf per Kopf – erneut hatte Weik mit einer Hereingabe die Vorarbeit geleistet. Mit einem Konter erhöhte Joker Noah Ganaus in der Nachspielzeit sogar auf 4:2. „Aufgrund eines Chancenverhältnisses von 12:7 ist unser Sieg verdient, zudem hat das Team gezeigt, dass es den Schalter umlegen kann“, sagte Fahrenhorst.

Die nächste Aufgabe wartet auf den VfB II am kommenden Samstag (14 Uhr). Dann geht es zu Wormatia Worms – und damit erneut gegen einen Aufsteiger.

Aufstellung VfB II

Hornung – Bazzoli, Aidonis, Nothnagel – Kudala (80. Hoppe), Laupheimer, Boziaris (46. Drakas), Weik – Klement (80. Ganaus), Wolf (87. Kapp)– Kuol (62. Kastanaras).

Wir haben Fotos vom ersten Saisonsieg der U21 des VfB. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie!