Fußball GSV gastiert beim Spitzenreiter

Von Marius Venturini
Der GSV Pleidelsheim: auch nach dem Spiel noch Grund zur Freude? Foto: avanti (Archiv)

Pleidelsheim muss in der Fußball- Bezirksliga nach Münchingen. Der FCM empfängt einen Absteiger, Benningen ein Reserve-Team.

„Überrascht von den Anlaufschwierigkeiten“ zeigt sich Matteo Battista, Trainer des Aufsteigers FC Marbach (3.) – und meint damit nicht sein eigenes Team, sondern den SV Kornwestheim (11.). Den empfängt der FCM an diesem Sonntag um 15 Uhr. Bereits im Pokal waren die beiden Teams aufeinandergetroffen. Die Zweitrundenpartie Mitte September hatte der SVK auf heimischem Platz mit 1:0 für sich entschieden. „Wir hatten damals einen dezimierten Kader, und es war auf dem engen Kunstrasenplatz, aber es war trotzdem verdient“, blickt Battista zurück.

Dass der Kontrahent über Qualität verfügt, weiß der Marbacher Übungsleiter. „Der SVK ist spielstark, man darf ihnen nicht zu viel Platz lassen“, sagt er. Amtlich ist jedoch auch, dass sein eigenes Team in der Liga hervorragend mitspielt und erst eine Partie verloren hat. Zuletzt gab es ein 2:2 im Nachbarschaftsduell mit dem GSV Pleidelsheim. Die Kornwestheimer kamen gegen den AKV Ludwigsburg nicht über ein 3:3 hinaus.

Auf Marbacher Seite fallen Daniel Storz und Mika Mayer aus, eine Reihe von Spielern ist noch angeschlagen, unter anderem Luca de Capua.

Der TSV 1899 Benningen (4.) hat sich von dem Schock des 0:0 beim Tabellenschlusslicht TSV Heimsheim inzwischen weitgehend erholt. „Ich bin nur froh, dass sich auf diesem Platz niemand verletzt hat“, sagt TSV-Coach Michael Sabljo über die Partie, die den Gastgebern im zehnten Spiel den ersten Punkt beschert hat. An diesem Sonntag empfängt Sabljos Team den Tabellen-14. FV Löchgau II. „Bei zweiten Mannschaften weiß man ja nie, wer von oben runterkommt“, so der Coach.

Im Großen und Ganzen freue man sich aber auf das Spiel. „Wir haben momentan so viel Selbstvertrauen“, bekräftigt der Trainer die Ambitionen seines Teams. So soll es gegen die Löchgauer, die vor knapp einer Woche mit 1:2 gegen den TSV Phönix Lomersheim unterlegen waren, das elfte Spiel ohne Niederlage in Folge geben – den Pokal mit eingerechnet.

Außer dem Langzeitverletzten Marcel Willberg steht Sabljo dabei Stand jetzt der gesamte Kader zur Verfügung. Auch der zuletzt Long-Covid-geplagte David Heim könnte zurückkehren.

Der gut aufgelegte Aufsteiger GSV Pleidelsheim (5.) tritt an diesem Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenführer TSV Münchingen an. „Wir haben beim 2:2 gegen Marbach gesehen, dass wir gegen die Topteams nicht nur mithalten können“, so GSV-Coach Marcus Wenninger. Eine ähnliche Leistung werde es nun auch beim Klassenprimus brauchen. „Wir werden keinesfalls ängstlich oder defensiv in das Spiel gehen“, kündigt der Pleidelsheimer Trainer an. Es mache sowieso keinen Sinn, sich gegen Münchingen nur aufs Verteidigen zu konzentrieren. „Dafür sind sie zu gut, irgendwann würden sie sowieso ein Tor machen“, so Wenninger, der sich „ein Spiel auf Augenhöhe“ wünscht.

Beim TSV, der am vergangenen Wochenende beim SV Gebersheim mit 3:2 gewonnen hat, treten die Pleidelsheimer aller Voraussicht nach mit einem im Vergleich zum Marbach-Spiel unveränderten Kader an.