Fußball-Bezirkspokal FC und VfR stehen im Viertelfinale

Von
Verteidiger Daniel Storz hat allen Grund zum Jubeln. Sein FC Marbach steht im Viertelfinale – wie auch sein Ex-Verein VfR Großbottwar. Foto: Archiv (avanti)

Die beide Vereinen haben sich jeweils mit einem 3:2 (1:1) für die nächste Runde im Fußball-Bezirkspokal qualifiziert. Die wurde auch bereits ausgelost.

Marbach/Großbottwar - Für eine sportliche Überraschung sorgte der FC Marbach am Mittwoch im Viertelfinale des Bezirkspokals: Der Spitzenreiter der Kreisliga A gewann gegen Bezirksligist TASV Hessigheim 3:2 (1:1). „Der Sieg war hochverdient“, sagt Trainer Matteo Battista. Seine Elf habe mehr investiert und hätte höher gewinnen können.

Per Fernschuss nach einer Ecke brachte Manuel Wörner den FC in Führung (28.). Und zwei Minuten nach der Pause traf der Youngster auch zum 2:1. Wie beim zwischenzeitlichen 1:1 kam Hessigheim nach einem lang geschlagenen Ball zum Ausgleich (51.). Benedikt Schreckenberger hatte mit dem 3:2 aus 17 Metern aber eine Antwort parat. Der Hessigheimer Keeper, der zur Pause eingewechselt wurde, sah bei beiden Toren nicht gut aus. Erst hatte er seinen Verteidiger zu kurz angespielt, was Wörner nutzte. Dann flutschte ihm der Ball nach Schreckenbergers Schuss durch die Finger.

Marbach verteidigte alles, was in die Nähe des Tores kam. Wegen der langen Bälle Hessigheims konnte sich der FC aber nie sicher sein. Gefährlich wurde der Favorit aber nicht mehr, stattdessen verpasste es Marbach, den Sack zuzumachen. Am Ende reichte es. Im Viertelfinale am 23. März wartet mit dem FSV 08 Bietigheim-Bissingen II der nächste Bezirksligist – der letzte im Feld. „Ich sehe das positiv. Gegen solche Gegner lernen wir, tun uns aber auch leichter, da sie mitspielen, statt nur zu verteidigen“, so Battista.

Einer von gleich vier B-Ligisten (!) im Viertelfinale ist der VfR Großbottwar, der mit 3:2 (1:1) bei B-Ligist TV Neckarweihingen gewann. Mit drei Strafstoßtoren und einer gelb-roten Karte für Neckarweihingen (55.) war den Zuschauern viel geboten.

Lukas Kramer (25.) antwortete vom Elfmeterpunkt zunächst auf die frühe Führung der Hausherren (4.). Simon Benz brachte dann Großbottwar auf die Siegerstraße (77.). Nach dem erneuten Ausgleich per Elfmeter (82.) sorgte Nick Zuidema – ebenfalls vom Punkt – doch noch für den späten Siegtreffer des VfR (88.). In der nächsten Runde wartet nun der A-Ligist SGM Riexingen.