Bottwartal/Handball Der Vertrag mit Dennis Saur ist vorzeitig aufgelöst

Von
Dennis Saur wird ab sofort nicht mehr im Trikot der SG auflaufen. Foto: Archiv (avanti)

Bottwartal - Vor einigen Wochen kam bereits die Nachricht, dass Handball-Württembergligist SG Schozach-Bottwartal den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Rückraumspieler Dennis Saur nicht verlängern wird. Nun haben sich der Verein und der ehemalige Spielertrainer darauf geeinigt, ihre Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden. Saur fehlte bereits am vergangenen Samstag bei der Niederlage in Schwaikheim und wird das SG-Trikot nicht mehr tragen.

„Es ist Dennis aus beruflichen Gründen momentan einfach nicht möglich, eine regelmäßige Teilnahme am dreimal wöchentlich stattfindenden Training zu gewährleisten. Zum Teil hat er es nicht einmal zu zwei Einheiten geschafft. Deshalb hat er uns darum gebeten, eine für beide Seiten vertretbare Lösungen zu finden“, erklärt Christoph Hauser, Sportvorstand der SG. Am vergangenen Freitag habe man sich dann zusammengesetzt und entschieden, den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Hauser betont aber: „Es ist alles gut zwischen uns, es gab keinerlei Streit.“ Dennis Saur bestätigt dies: „Wir waren beide unglücklich mit der Situation. Ich glaube zwar, dass ich das wenige Training sportlich noch hätte kompensieren können. Das hat man ja zum Beispiel in Schmiden gesehen. Aber es ist für den Verein natürlich schwierig zu argumentieren, dass einer, der kaum im Training ist, 40 Minuten spielt.“

Christoph Hauser räumt ein, dass die Entscheidung des Vereins, den Vertrag mit Dennis Saur nicht zu verlängern, innerhalb der Mannschaft unterschiedlich aufgenommen wurde. „Es gab natürlich einige Spieler, die gesagt haben, dass Dennis auch mit weniger Training der Mannschaft immer noch helfen könne. Aber es gab auch Stimmen, die meinten, dass es nicht fair sei, dass Spieler hinter Dennis zurückstehen mussten, obwohl sie im Gegensatz zu ihm immer im Training waren.“ Klar sei auf jeden Fall, dass der Mannschaft jetzt einiges an „Kreativität und Qualität verloren geht, insbesondere im Angriff“, sagt SG-Trainer Tobias Klisch. „Aber es war uns ja bewusst, dass die Mannschaft einen Lernprozess durchlaufen muss, wenn Dennis nächste Saison nicht mehr da ist. Die Verantwortung, die er sonst übernommen hat, müssen nun andere übernehmen.“ Dieser Lernprozess beginne nun also bereits in dieser Saison. „Wobei wir mit Leuten wie Felipe Soteras Merz, Mihailo Durdevic oder Lukas Gallus ja auch Spieler im Rückraum haben, die keine 19 Jahre mehr alt sind“, betont Christoph Hauser, gibt aber auch zu: „Wenn es sportlich in dieser Saison noch um alles oder nichts gegangen wäre, dann hätten wir uns die sofortige Vertragsauflösung mit Dennis Saur sicher noch etwas genauer überlegt. Aber das ist ja nicht der Fall. Wir werden die Saison sicher nicht abschenken, wollen natürlich lieber Vierter als Achter werden. Aber klar ist auch, dass für uns nach oben nichts mehr geht, andererseits auch nach unten kaum noch etwas passieren dürfte.“

Für Dennis Saur ist es nun „einfach etwas stressfreier. Ich war zum Beispiel am Sonntag mit meinem Sohn im Theater.“ Wobei es ganz ohne Handball natürlich nicht geht. „Ich werde mich den Rest der Saison bei meinem künftigen Verein fithalten, wenn ich Zeit und Lust habe.“ Saur wird sich nach seinem Umzug nach Echterdingen im August kommende Saison der HSG Ostfildern anschließen. Die spielt derzeit in der Landesliga, hat als Tabellendritter aber auch noch Aufstiegschancen. Möglicherweise wird es für die SG Schozach-Bottwartal also bald ein Wiedersehen mit Dennis Saur geben – dann als Gegner.

Zwei weitere Abgänge zum Saisonende stehen bei der SG ebenfalls fest: Jonas Heilmann wird den Verein in Richtung Neckarsulmer SU verlassen. Zum einen kann er dort – nach aktuellem Stand der Dinge – eine Liga höher spielen. „Außerdem hat er in Neckarsulm die Möglichkeit, eine höherklassige Jugendmannschaft zu trainieren“, erklärt Tobias Klisch. „Das macht mich schon traurig, ich hätte gerne mit ihm weitergearbeitet. Aber ich kann Jonas verstehen.“ Einen Ersatz für Heilmann, der auf Linksaußen aber auch auf der Mitte spielen kann, hat die SG bereits gefunden: Robin Baumann. Der spielt momentan in derA-Jugend-Bundesliga bei der SG BBM Bietigheim. „Er kommt aus Abstatt, ist also ein junger Spieler hier aus der Region“, sagt Christoph Hauser. Außerdem wird Lukas Volz die SG Schozach-Bottwartal verlassen, er schließt sich der SG Weinstadt an, die derzeit Dritter der Landesliga ist – ein Schritt, der nicht zuletzt deshalb etwas überrascht, weil in der Weinstädter Halle Harzverbot herrscht, was bei Handballern allgemein extrem unbeliebt ist. Die im Rückraum durch die Abgänge von Saur und Volz entstehende Lücke möchte die SG noch kompensieren. „Wir sind da momentan in Gesprächen“, erklärt Christoph Hauser, der hofft, diesbezüglich in Kürze Vollzug melden zu können.