Das Amtsgericht Ludwigsburg war am Mittwoch gegen 12.50 Uhr das Ziel einer anonymen Bombendrohung. Aufgrund der ersten Ermittlungen ging die Polizei nicht von einer konkreten Gefahrenlage aus. Die Personen im Gebäude verließen dieses dennoch in enger Abstimmung zwischen Amtsgericht und Polizei, damit das Gebäude mit einem Sprengstoffhund abgesucht werden konnte. Letztlich wurde aber nichts Verdächtiges aufgefunden. Das Amtsgericht konnte gegen 14.30 Uhr den Betrieb wieder aufnehmen.