Blickwinkel Im Wandel

Von
David Siepert und Stefan Baltensperger wollen mit dem Projekt "Der Marbach" ein Nachdenken über Wert und Mehrwert in Gang bringen. Foto: Stadt Marbach

Marbach - Was sind Werte uns noch wert? lautet der Titel einer Veranstaltung, zu der wir kommenden Dienstag zusammen mit der Stadt Marbach in den Schlosskeller einladen. Vielleicht mag dem ein oder anderen das Thema ja zu verkopft und moralisch zu überfrachtet klingen. Dabei ist es doch spannend, sich selbst einmal die Frage zu stellen, welchen Werten man in seinem Leben folgt. Welche Werte die Basis des eigenen Denkens und Tuns bilden. Ob sie sich im Laufe der Jahre womöglich verändert haben. Und wenn ja, warum und wie?

Mehr zum Thema

Werte – das ist ein wie ich finde beinahe inflatorisch genutzter Begriff. Gerne und ohne Zögern wird von Werten gesprochen, werden Werte pauschal als Sinnvorgabe in den Diskurs geworfen. In der Politik fände er sich in einem Ranking der meistbenutzten Wörter sicher unter den Top Ten. Hört sich ja irgendwie auch ganz gut an, wenn man sich auf ein Wertesystem, ein Wertebewusstsein oder einen Wertekanon beruft. Doch ohne eine inhaltliche Definition und Unterfütterung wird oft statt Klarheit ein großes Maß an Verwirrung gestiftet.

Nichtsdestotrotz: Wer um seine eigenen Werte weiß, hat nicht nur beim Ausmachen und beim Erreichen von persönlichen Zielen, sondern auch beim Finden von Menschen, mit denen einen gemeinsame Werte verbinden, eine gute Orientierung und einen guten Wegweiser für den Lebensdschungel.

Aber: Wer sorgt eigentlich dafür, auf welches Wertesystem wir unser Leben aufbauen und was uns wichtig ist? Eine gewichtige Rolle spielen zweifelsohne die Menschen, die uns in unserer Kindheit und Jugend prägen. Sie sind uns – bewusst oder unbewusst – Vorbild. Unsere Eltern, die Familie, unsere Freunde. Aber auch die Schule ist ein Ort des Lernens am Vorbild. Deshalb ist der Leiter des Marbacher Gymnasiums, Christof Martin, am Dienstag auf dem Podium genau der Richtige. Erziehung ist schwieriger geworden, sagt er. Erst einmal nicht als Klage, sondern als Feststellung.

Werte sind im Wandel. Immer. Und doch bietet die plurale Gesellschaft immer mehr Sinnangebote. Werte werden zunehmend individualisiert. Eine Entwicklung, mit der auch die Kirche umgehen muss, deshalb haben wir auch Pfarrer Friedemann Kuttler eingeladen. Und zu guter Letzt die beiden Künstler aus der Schweiz, David Siepert und Stefan Baltensperger, die mit dem Projekt Der Marbach ein Nachdenken über die Frage von Wert und Mehrwert in Gang bringen wollen. Jeder Marbacher hat die Wertmarke bekommen. Was ist sie einem wert? Für was wird sie eingesetzt? Für ein Konzert? Für einen Besuch im Hallenbad? Oder verschwindet der Marbach in der Schublade oder gar im Mülleimer?

Was ist uns etwas wert? Materielles oder Immaterielles? Das zigste Paar Schuhe oder lieber ein paar Stunden an der Seite der Menschen, die uns wichtig ist. Spannende Frage. Deshalb: Kommen und mitdiskutieren.

Artikel bewerten
6
loading