Blickwinkel Herz und Humor

Von
Diese Kandidaten kämpfen um das Amt (von links): Boris Seitz, Bernhard Wein, Lucas Barg, Ulrich Raisch und Dirk Breisig. Foto: Werner Kuhnle

Mundelsheim - In einer Woche und einem Tag hat die Gemeinde Mundelsheim einen Nachfolger für Holger Haist gewählt. Dass es bei einer männlichen Besetzung des Amtssessels bleibt, ist wahrscheinlich. Zumindest, wenn sich einer der fünf Bewerber im ersten Wahlgang durchsetzen kann. Denn kommt es zwei Wochen später zu Durchgang Numero zwei, könnte noch eine Bewerberin aufs Karussell aufspringen und dem Rennen um die meisten Stimmen neuen Schwung geben. Eventuell hat ja bis dahin auch der Kandidat – oder die Kandidatin – ,der seine Bewerbung kurz vor Ende der Frist unvollständig eingereicht hat alle Unterlagen zusammen und ist beim zweiten Versuch dann mit dabei.

Besser wäre es jedoch, würden die Würfel schon am 14. Oktober fallen. Ein deutliches Votum – idealerweise im ersten Wahlgang – würden dem Nachfolger des scheidenden Rathauschefs Rückenwind geben und einen guten Start ermöglichen. Die Weinbaugemeinde an der Neckarschlaufe hat Charme. Holger Haist überlässt seinem Nachfolger keine allzu großen und schon gar keine unlösbaren Baustellen. Finanziell steht Mundelsheim recht gut da. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt unter dem Landesschnitt, 1,4 Millionen Euro werden dieses Jahr in die Zukunft der Gemeinde investiert: der größte Brocken ist der Anbau einer Ganztagesgruppe am Kindergarten Dammweg. Damit schließt die Weinbaugemeinde eine wichtige Lücke in der Betreuungslandschaft.

Und doch gibt es für einen neuen Verwaltungschef genug zu tun. Mundelsheim kann und muss noch attraktiver werden. Für die eigenen Bürger, aber auch für Touristen. Ein Metzger fehlt ebenso wie eine weitere Gaststätte. Die Gemeinde ist durch seine Lage ein kleiner Juwel, der noch mehr in Szene gesetzt werden könnte.

Welcher der Kandidaten wird die Bürger überzeugen? Wer wird am Ende die meisten Punkte einfahren? Die offizielle Kandidatenvorstellung hat den Bürgern schon einen ersten Eindruck gegeben. Kommenden Dienstag werden die fünf von unserer Zeitung erneut auf die Bühne der Käsberghalle gebeten. Natürlich werden bei unserem Leserforum auch Sachthemen eine Rolle spielen, doch mindestens ebenso wichtig ist es uns, den Menschen hinter dem Bewerber zu zeigen. Es braucht Fachwissen – keine Frage. Doch es braucht auch Herz, Humor und Persönlichkeit für das Amt des Bürgermeisters. Wir werden also wie immer versuchen herauszufinden, wie spontan die Bürgermeister in spe sind. Wie viel und welche Art von Humor sie haben. Und wie wichtig sie sich selbst nehmen. Ich hoffe wir sehen uns. . .

Artikel bewerten
4
loading