Großeinsatz der Polizei in Bietigheim Spaziergänger attackiert Paketboten mit Reizstoff

Von
Die Polizei bei den Ermittlungen vor Ort. Foto: SDMG/ (Gress)

Der Fahrer eines Paketdienstes ist nach einem Streitgespräch durch einen Reizstoff verletzt wurden, den ein Hundehalter mit einem pistolenähnlichen Gerät versprüht hat.

Die Meldung, dass es in der Borsigstraße in Bietigheim zu einer Schießerei gekommen sei, führte am Montag kurz vor 11 Uhr zu einem Großaufgebot der Polizei im Bahnhofsbereich. Die bisherigen Ermittlungen haben nun ergeben, dass es zunächst im Bereich einer dortigen Baustelle zum Aufeinandertreffen zwischen einem 31-jährigen Paketdienstfahrer und einem noch unbekannten Fußgänger mit Hund kam. Die beiden Männer gerieten aus noch unbekannter Ursache in Streit. Im Zuge der Auseinandersetzung beleidigte der Unbekannte den 31-Jährigen und attackierten in schließlich aus nächster Nähe mit einem Reizstoff. Diesen versprühte er wohl mit einem pistolenähnlichen Gerät.

Die rötlich gefärbte Flüssigkeit, die den Paketdienstfahrer vor allem im Gesicht traf, führte zu Reizungen der Haut und Augen. Eine 48-jährige Frau, die dem Attackierten zur Hilfe eilte, kam ebenfalls mit der Flüssigkeit in Kontakt und wurde leicht verletzt. Beide Betroffenen mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige flüchtete indes in Richtung des Bahnhofs.

Er wurde als etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und 40 bis 50 Jahre alt beschrieben. Der Mann hat blondes oder hellbraunes mittellanges Haar, einen Drei-Tage-Bart und ist an Armen und Beinen tätowiert. Er trug eine kurze Jeans, eventuell ein blau-weißes T-Shirt und möglicherweise eine Jacke. Der Hund, der den Mann begleitete, dürfte kniehoch und mittelbraun gewesen sein. Das Tier soll einem Bullterrier geähnelt haben. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, an denen rund 30 Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg beteiligt waren, die durch die Polizeipräsidien Stuttgart, Pforzheim und Heilbronn sowie einen Polizeihubschrauber unterstützt wurden, blieben ohne Ergebnis. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen und bittet unter 07142/4050 um Hinweise zu dem noch unbekannten Täter.

Ursprüngliche Meldung:
Aus der Bietigheimer Borsigstraße wurde der Polizei heute Vormittag gegen 11 Uhr eine Schießerei gemeldet. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Offenbar war im Anschluss an ein Streitgespräch ein oder mehrere Schüsse aus einer Gaspistole gefallen. Der Fahrer eines Paketdienstes wurde dadurch verletzt mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus zur Behandlung gebracht.

Die Polizei leitete sofort Fahndungsmaßnahmen ein und fuhr Streife mit mehreren Fahrzeugen, der mutmaßliche Täter ist nach aktuellen Informationsstand inzwischen festgenommen worden. Die Polizei hat den Tatort untersucht, Spuren aufgenommen, weiteres Infos gibt es bislang nicht. Auch über den mutmaßlichen Täter ist vorerst noch nichts bekannt.