Benningen/Ringen Verdienter Heimsieg im Kirbe-Kampf

Von
Benningens Patryk Goluchowski (links) hat gegen Bernd Kurz einen 19:2-Überlegenheitssieg gefeiert. Foto: privat

Der RSV Benningen gewinnt in der Ringer-Oberliga zu Hause mit 17:13 gegen die KG Fachsenfeld/Dewangen. Das Team rangiert mit 9:13 Punkten auf Rang sechs.

Benningen - In der Oberliga Württemberg haben die Ringer des RSV Benningen am Kirbe-Samstag einen verdienten Sieg gefeiert. Die RSV-Riege um Trainer Jens Barth setzte sich gegen die KG Fachsenfeld/Dewangen nach spannenden Kämpfen mit 17:13 durch und hat nun als Tabellensechster 9:13 Punkte auf dem Konto. „Unsere Jungs wollten den Sieg heute unbedingt. Jeder hat bis zum Umfallen gekämpft“, freute sich Barth über den vierten Erfolg in der laufenden Saison.

Im ersten Kampf konnte sich Nachwuchsringer Ermikan Mehmedov (57 kg/griechisch-römisch) gegen den routinierten Ralf Pfisterer nicht durchsetzen. Der Gast punktete vor allem am Boden und siegte noch in der ersten Minute vorzeitig mit 16:0. Eine starke Leistung zeigte Maciej Balawender (130 kg/Freistil), der es mit dem mehr als 20 Kilogramm schwereren Max Knobel zu tun bekam. Balawender diktierte das Geschehen auf der Matte und holte in der sechsten Minute die entscheidende Wertung zum 15:0-Überlegenheitssieg. Kurzen Prozess machte Stoyko Rusev (61 kg/Freistil) mit seinem Kontrahenten Lorenz Sturm. Der RSV-Athlet war ständig in der Offensive und feierte in der zweiten Minute beim Stand von 14:0 einen Schultersieg. Im Stand bot René Würth (98 kg/griechisch-römisch) dem italienischen Auswahl-Ringer Mirco Minguzzi Paroli, doch am Boden holte der starke KG-Athlet die Wertungen zum 16:0-Überlegenheitssieg in der dritten Minute. Im letzten Duell vor der Pause hatte Arkadiusz Gucik (66 kg/griechisch-römisch) mit David Kraus einen äußerst unbequemen Gegner, doch Gucik behielt den Überblick und feierte in der fünften Minute einen 19:4-Überlegenheitssieg – zur Halbzeit führten die Benninger mit 12:8.

Eine taktisch starke Leistung zeigte André Flick (86 kg/Freistil) gegen den stets gefährlichen Christian Pfisterer. Flick ließ den Gast nicht zur Entfaltung kommen und behielt nach sechs Minuten verdient mit 3:1 die Oberhand. Für die Vorentscheidung zu Gunsten der RSV-Ringer sorgte im Anschluss Patryk Goluchowski (71 kg/Freistil), der es mit dem routinierten Bernd Kurz zu tun bekam. Goluchowski ließ seinen Kontrahenten nicht zur Entfaltung kommen und erkämpfte in der vierten Minute die entscheidende Wertung zum umjubelten 19:2-Überlegenheitssieg – die RSV-Ringer führten nach sieben Kämpfen mit 17:8. Gegen den starken Italiener Saverio Scaramuzzi geriet Dragan Markovic (80 kg/griechisch-römisch) schnell in Rückstand, doch der RSV-Routinier steckte nicht auf und gab am Ende bei der3:9-Niederlage nur zwei Mannschaftspunkte ab. Vom teilweise überharten Kampfstil von Nicklas Haßler ließ sich Krzysztof Banczyk (75 kg/griechisch-römisch) nicht aus der Ruhe bringen. Der Einsatz des RSV-Athleten wurde letztendlich zwar nicht belohnt, durch die knappe 3:7-Niederlage war der Benninger Heimerfolg aber vorzeitig gesichert.

Bei seinem ersten Einsatz im RSV-Trikot bekam es Patryk Olenczyn (75 kg/Freistil) mit dem starken Peter Eckstein zu tun. Kurz vor Kampfende ging Olenczyn mit 3:2 in Führung, doch praktisch mit dem Schlussgong konnte Eckstein zum 3:3 ausgleichen und sicherte sich somit durch die letzte Wertung den Sieg zum 17:13-Endstand. Am kommenden Samstag ist nun der Tabellendritte ASV Nendingen in Benningen zu Gast.