Benningen Leistung erkennen und fördern

Von
Die Preisträger freuten sich über die Rosen, Gutscheine und Urkunden. Foto: Werner Kuhnle

Benningen - Schon oft war Margarete Hirschmann an der Seite ihres Mannes Richard in Benningen. Der Ehrenbürger seit 1990 war letztes Jahr im Alter von 80 Jahren verstorben. Nun stand die erneute Preisverleihung der Hirschmann-Jugendstiftung im Zeichen des Gedenkens an den Begründer der Einrichtung, mit der die Leistungen der Schulabgänger gewürdigt werden. Rund 30 Preisträger hatten sich mit ihren Familien in der Kelter am Donnerstagabend eingefunden.

Doch dieses Mal war es Margarete Hirschmann, welche die Preise überreichte und sich in einem Grußwort bei den jungen Menschen bedankte. „Es ist mir eine Ehre, die Arbeit meines Mannes fortzusetzen.“ Die Preisverleihung sei für die Kinder und Jugendlichen „eine Motivation für das Lernen in der Schule und lebenslang“, wie es Richard G. Hirschmann in seinem Lieblingszitat des römischen Philosophen Seneca auszudrücken beliebte: „Non scholae, sed vitae discimus mus“ – Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir.

Leistung erkennen und fördern, das sei das hehre Ziel der Hirschmann-Jugendstiftung. „Wir bitten euch, auch in Zukunft nicht in euren Leistungen nachzulassen und weiter erfolgreich in der Wirtschaft und Gesellschaft zu sein“, gab Margarete Hirschmann den jungen Menschen nebst einer Rose, der Urkunde, dem Gutschein und einer Einladung ins Esslinger Hirschmann- Eisstadion mit auf den Weg. Dass dieses Rezept funktioniert, sieht man daran, dass von den über 300 Preisträgern seit 1995 immer einige „Wiederholungstäter“ dabei sind, die auch ihren zweiten Schulabschluss mit einem Notenschnitt von 1,9 und besser erreicht haben.

Und dass hervorragende schulische Leistungen mit Erfolgen in anderen Bereichen einhergehen können, stellte Hannah Freitag eindrucksvoll unter Beweis. Den Abschluss in der vierten Klasse der Benninger Grundschule legte sie mit einer glatten 1,0 im Zeugnis hin, und erst letztes Wochenende war sie als erfolgreiche Leichtathletin beim Neujahrsempfang ausgezeichnet worden.

Mira Gerbershagen mit der Klarinette und Svenja Schneider mit der Trompete steuerten schwungvolle Melodien wie „Strangers in the Night“ oder „Amazing Grace“ bei. Bürgermeister Klaus Warthon stellte bei seiner 20. Preisverleihung fest: „Da wird es schwierig, noch etwas Neues zu erzählen.“ Mit einem Bilderrückblick brachte er den rund 100 Gästen sowohl die Geschichte der Benninger Grundschule seit 1908 als auch das Wirken von Richard Hirschmann senior und junior nahe. So konnte man erfahren, dass die bis ins Jahr 1630 zurückreichende Familiengeschichte in Benningen Schultheißen und Ratsherren hervorgebracht hatte, in Esslingen den erfolgreichen Erfinder des „Bananensteckers“, der über 25 Millionen Hirschmann-Antennen produziert hat.

Auch auf den üblichen Witz zur modernen Schule mussten die Zuhörer nicht verzichten: „Nein, es reicht nicht, wenn du mir einen Wikipedia-Link mailst“, diese Antwort muss die Klassenlehrerin wohl bald zum Thema „Digitalisierung an den Schulen“ geben.

Dass es nicht so sein muss, sondern Smartboards sich zur Erweiterung der medialen Möglichkeiten im Unterricht einsetzen lassen, hierin ist die Benninger Grundschule dank der mehrere Hunderttausend Euro kostenden Modernisierung seitens der Gemeinde nun auf dem neuesten Stand. „Je näher der Schulträger an der Schule dran ist, umso besser“, stellte der Bürgermeister fest.

Die Geehrten der Richard-Hirschmann-Jugendstiftung

Grundschule Benningen
Klasse 4 A
Dunia Risel, Melike Ersöz, Helen El Titi, Henri Dürr, Louis Burtz, David Rupp, Lea Lange, Lotta Müller, Thea Osterloher, Amelie Flandi

Klasse 4 B
Josch Menz, Christian Schott, Sila Henneberger, Ilaria Socci, Talia Schneid, Hannah Freitag

Klasse 4 C
Maya Haußer, Felix Lagershausen, Julika Grünewald, Katharina Majewski, Sina Lang, Devin Bas

Realschulabschluss Oscar-Paret-Schule Freiberg
Chiara Sartorius

Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach
Hannah Demel, Jonas Arnold, Kaan Butz, Amelie Weyer, Jannes Elstner, Tim Hager

Wirtschaftsgymnasium Robert-Franck-Schule Ludwigsburg
Tim Ripke