Beilstein/Handball Die Gäste haben nichts zu verlieren

Von
Tobias Deuring hat zuletzt in Waiblingen zehn Tore für die SG erzielt. Foto: Archiv (avanti)

Beilstein - Für Trainer Jörg Haug und seinen TV Mundelsheim könnte die Ausgangslage vor dem Württembergliga-Derby bei der SG Schozach-Bottwartal am Samstagabend (20 Uhr) in der Beilsteiner Langhanshalle kaum besser sein. Mit zwei Siegen ist der Aufsteiger in die neue Saison gestartet und hat daher überhaupt keinen Druck. Denn eines ist klar: Auch wenn die SG zum Auftakt in Neckarsulm eine Niederlage kassiert hat und mit 2:2 Punkten derzeit hinter den Mundelsheimern steht, ist die Heimmannschaft doch der klare Favorit in dieser Partie. „Wer etwas anderes denkt oder sogar sagt, der hat keine Ahnung“, stellt Haug klar.

Die SG Schozach-Bottwartal habe „mindestens zehn Spieler, die auf ihrer Position zu den besten der Liga gehören“, sagt der TVM-Trainer und nennt hier Leute wie Keeper Benjamin Krotz, Rückraumschütze Tobias Deuring oder Kreisläufer Daniel Zieker. „Sie müssten einen schlechten Tag erwischen, bei uns müsste alles laufen, und wir müssten mit ein paar taktischen Dingen richtig liegen“, zählt Haug die Punkte auf, die für einen Mundelsheimer Überraschungserfolg notwendig wären. „Wir müssen hohes Risiko und Tempo gehen – wobei Letzteres schwer über 60 Minuten durchzuhalten sein wird.“ Zumal ihn personell ein wenig der Schuh drückt. So ist Hannes Stahl, Torgarant in den ersten beiden Partien, beruflich verhindert. Außerdem plagt sich Johannes Wolf mit Leistenproblemen, und Heiko Michy hat eine Handverletzung, bei beiden ist ein Einsatz fraglich. „Aber wir werden nicht jammern“, betont Jörg Haug. Die Jungs sollen locker ins Spiel gehen und Spaß an der Württembergliga habe. So haben sie es in den ersten beiden Spielen gemacht und diese mit dem nötigen Glück, aber verdient gewonnen. Ich glaube, dass es ein schöner Abend in einer hoffentlich vollen Halle wird.“ Seine Mannschaft hat auf jeden Fall nichts zu verlieren.

SG-Coach Tobias Klisch sieht die Favoritenrolle nicht ganz so klar bei seinem Team, schließlich „lügt die Tabelle nicht. Aber natürlich wollen wir die zwei Punkte holen und haben den entsprechenden Druck. Doch wir sind gewarnt, wir werden den TV Mundelsheim nicht im Vorbeigehen schlagen.“ Es sei daher wichtig, dass alle seine Spieler mit dem Kopf voll bei der Sache sind und nicht etwa schon bei der Partie am nächsten Wochenende in Schmiden. „Ich habe mir die Mundelsheimer auf Video angeschaut. Vor allem gegen den TV Bittenfeld II haben sie gut gespielt. Sie verteidigen sehr intensiv, kommen mit viel Tempo hinten raus und haben mit Andreas Bender und Hannes Stahl zwei Chefs im Angriff, die wissen, was sie da machen.“ Dass Stahl nun wohl fehlen wird, mache die Vorbereitung für ihn nicht einfacher, sagt Klisch. „Denn ich kenne den TVM nur aus den Videos der ersten beiden Saisonspiele und kann daher nur schwer sagen, wie sie ohne ihn agieren werden.“

Insgesamt werde es aus SG-Sicht wichtig sein, „die Mundelsheimer in den Positionsangriff zu bekommen und die nötige Konsequenz zu zeigen“, fordert Klisch von seinem Team. Die Abwehr nehme im Training derzeit etwa zwei Drittel der Zeit ein, denn „wir haben in den ersten beiden Spielen einfach zu viele Tore kassiert. Oft haben wir 30 bis 40 Sekunden gut verteidigt und uns dann aber doch noch eine Nachlässigkeit geleistet“, kritisiert der SG-Trainer.

Im Angriff habe sein Team die schlechte Wurfquote im Neckarsulm-Spiel zwar in Waiblingen verbessert. „Aber wir machen noch zu viele technische Fehler. Die müssen wir weiter verringern“, sagt Klisch, der am Samstag im rechten Rückraum auf Linkshänder Philipp Kroll verzichten muss. „Er hat Probleme an beiden Achillessehnen und hat schon in Waiblingen nur zehn Minuten spielen können. Philipp ist natürlich nicht durch einen einzelnen Spieler zu ersetzen, das müssen wir über das Kollektiv lösen.“ Wobei zumindest in Waiblingen Tobias Deuring mit zehn Treffern als Torjäger in die Bresche gesprungen ist. „Er ist gut drauf und hat Verantwortung übernommen, als wir ihn gebraucht haben“, lobt Tobias Klisch, der sicher nichts dagegen hätte, wenn Deuring am Samstagabend gegen den TV Mundelsheim eine ähnliche Leistung abliefern würde.