Bau der Ortsumgehung Benningen Sperrung der Straße nach Freiberg

Von
Die Brücke ist so gut wie fertig. Jetzt geht es um den Anschluss an die Straße nach Freiberg (rechts). Foto: Werner Kuhnle

Nach der Fertigstellung der neuen Neckarbrücke beginnt jetzt der Bau der Ortsumfahrung von Benningen. Von Mitte. Juli bis Mitte September muss dazu die Straße nach Freiberg gesperrt werden.

Benningen - Am vergangenen Sonntag hat sich die Einsetzung des Mittelstückes der neuen Neckarbrücke bei Benningen zum ersten Mal gejährt. „Ein Meilenstein“, hieß es damals, als das 145 Tonnen schwere und 47 Meter lange Teil seinen Platz fand. Seither ist einiges passiert – und die Bauarbeiten gehen in eine weitere heiße Phase. Nachdem nämlich die neue Neckarbrücke so gut wie fertig ist, geht es ab kommenden Montag an den Bau der Umgehungsstraße selbst. Des weiteren steht der östliche und westliche Anschluss an die bestehende L 1138 auf dem Plan. Die Baumaßnahme ist in drei Abschnitte unterteilt, informiert das Regierungspräsidium Stuttgart.

Im ersten und zweiten Bauabschnitt wird der westliche Anschluss an die L 1138 in Richtung Freiberg und die Straße parallel zum Gelände der Firma Epple gebaut. Die Fertigstellung der beiden Bauabschnitte wird voraussichtlich bis Ende 2021 dauern. Allerdings – und da wird es für Autofahrer und Co. spannend, muss dazu die Straße zwischen Benningen und Freiberg voll gesperrt werden. Das wird von Montag, 12. Juli, an bis voraussichtlich Mitte September der Fall sein.

Mehr Verkehr auf Ludwigsburger Straße

„Das hat natürlich größere Auswirkungen auf uns“, sagt der Benninger Bürgermeister Klaus Warthon. Die rund 8000 Fahrzeuge, die sonst Richtung Freiberg unterwegs sind, „müssen sich andere Wege suchen“. Die Ludwigsburger Straße, die auch Umleitungsstrecke ist, „wird sicher eine ganz andere Belastung erfahren“. Aber auch andere Kommunen, wie etwa Freiberg, hätten ihr Päckchen zu tragen. Im großen und ganzen lehre die Erfahrung, „dass es ein, zwei Tage lang Vollchaos“ und dann wieder Routine geben wird. Zumal das Land es geschafft habe, diese Maßnahme in den Sommerferien in die gesamte Baustelle einzutakten, so Warthon. Der Benninger Bürgermeister zeigt sich insgesamt sehr zufrieden mit dem Verlauf der Bauarbeiten und der Zusammenarbeit. „Alle Arbeiten liegen im Zeitplan“, teilt das Regierungspräsidium zudem mit.

Große Zäsur im kommenden Jahr

Nach einer kurzen Winterpause beginnt voraussichtlich Ende Februar 2022 der dritte Bauabschnitt. Hier wird der östliche Teil der Umgehungsstraße mit einem Kreisverkehr an die Straße Richtung L 1100 angeschlossen. Dazu muss allerdings die Verbindung für den Verkehr für etwa vier Monate gekappt werden. „Das ist für Benningen eine große Zäsur“, sagt Warthon. Denn es gebe viele Fahrbeziehungen Richtung Marbach beziehungsweise Bottwartal. Dennoch: „Es ist unbequem, aber es gibt keine Alternative“, so der Bürgermeister. Immerhin werde die Zeit genutzt, um nicht nur den Kreisverkehr, sondern auch weitere Dinge zu erledigen: die alte Neckarbrücke wird saniert, die Straße Richtung Marbach ausgebessert und teilweise verbreitert. Der Verkehr soll in dieser Zeit laut RP von Marbach kommend Richtung Murr, Pleidelsheim, Freiberg und von dort nach Benningen – und andersherum umgeleitet werden.

Das Gewerbegebiet Krautlose ist während der Straßenbauarbeiten zu jeder Zeit erreichbar. Geht alles weiter nach Plan, soll das 24 Millionen Euro teure Projekt Mitte 2022 fertig sein.