Aspach unterliegt Elversberg Niederlage in letzter Minute

Von
Jonas Meiser (links) ließ sich nur schwer stoppen. Foto: A/lexander Becher

Fußball-Regionalligist Sonnenhof Großaspach muss sich der SV Elversberg am Dienstagabend trotz starker Leistung mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

Großaspach - Dass die SG Sonnenhof Großaspach aufgrund der coronabedingt gefassten Beschlüsse über Auf- und Abstieg nicht mehr den Gang in die klassentiefere Oberliga befürchten muss, war dem Fußball-Regionalligist am Dienstagabend im Heimspiel gegen die SV Elversberg anzumerken. Das Team von Trainer Walter Thomae spielte von Beginn an frei auf, ließ den Ball durch die Reihen laufen, und war auch in der Abwehr lange unaufgeregt sattelfest. Und das gegen einen Gegner aus dem Saarland, der mit einer Serie von fünf Siegen in den Fautenhau reiste. Lange sah Großaspach sogar wie der Sieger aus. In der letzten Viertelstunde drehte der Gegner aber auf und traf in der 90. Minute doch noch zum aus seiner Sicht glücklichen 2:1-Sieg.

Weniger dramatisch war es noch in der ersten Hälfte zugegangen. Nur eine Chance gab es: Aspachs Jonas Meiser bediente Marvin Cuni, und der ließ zwei Gegenspieler aussteigen – ehe er an Keeper Frank Lehmann scheiterte (25.). Die Gäste, die anfangs auf Konter gelauert hatten, blieben harmlos. Statt Chancen gab es viele Foulspiele im Mittelfeld zu sehen.

Wahre Spielfreude in Hälfte zwei

In Durchgang zwei gelang der SG eigentlich das, was ihr am Wochenende in Homburg versagt blieb. Sie bestätigte ihre Leistung des ersten Durchgangs. Belohnt wurde das mit der Führung nach 55 Minuten. Beim zweiten gefährlichen Angriff des Spiels wurde Andreas Ivan im Strafraum nach starkem Außenangriff über Darius Held zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte Marvin Cuni satt ins Eck. Und vier Minuten später lag das 2:0 in der Luft. Sebastian Schiek knallte den Ball aus rechter Position volley an die Unterkante der Latte, von wo das Leder zurück ins Feld sprang. Die herrschende Spielfreude der Hausherren zeigte sich vollends beim Fallrückzieher von Marvin Cuni. Er traf aber den Ball nicht richtig (62.).

Elversberg rappelte sich zwar auf, blieb gegen zunehmend auf Konter setzende Aspacher aber zunächst ungefährlich. In der Schlussviertelstunde erwies sich der Gast aber doch noch als gnadenlos effektiv. Als Fabian Baumgärtel zum ersten Torschuss seiner Elf ansetzte, grätschte zwar Jan Ferdinand in letzter Sekunde dazwischen. Bei der anschließenden Ecke köpfte Manuel Feil am kurzen Pfosten aber ins Tor – der Ausgleich für die Gäste (77.), die sich ihr Tor erst nachträglich durch Offensivdrang verdienten. Das 2:1 war dann aber eigentlich des Guten zu viel: Luca Schnellbacher, der ebenfalls nach einer Ecke und ebenfalls per Kopf am kurzen Pfosten traf, war’s egal.

Leistung stimmt optimistisch

„Unsere Spielweise wäre gegen das formstärkste Team der Liga beinahe aufgegangen. Natürlich sind wir enttäuscht. In der Kabine spricht keiner ein Wort“, so Trainer Thomae. Die Leistung stimmt für die übrigen Spiele aber optimistisch. SG Sonnenhof Großaspach:
Nreca-Biesinger – Schiek, Gipson, Gehring, Held – Owusu (84. Sirigu), Sadler (84. Özdemir)– Ivan (75. Ferdinand), Meiser, Cuni (78. Santono).