ARD-Drama „Ein Leben lang“ Liebe, Erinnerungen und Demenz

Von Thomas Klingenmaier
In der Krise: Elsa (Corinna Kirchhoff) und Arthur (Henry Hübchen) Foto: WDR/Flare Film/Oliver Feist

Die ARD-Edelschnulze „Ein Leben lang“ mit Corinna Kirchhoff und Henry Hübchen erzählt von einem Paar, das sich dem Unglück stellen muss. Er hat die Demenz, sie trägt die Lasten.

Stuttgart - Man ist noch der, dessen Name im Personalausweis steht – bürokratisch betrachtet. Und doch ist man ein anderer. Die Erinnerungen verschwinden oder fallen als vermeintliche Gegenwart über einen her, das Begreifen löst sich auf in Verwirrung, was Person war, wird Fragment. Vor dieser Art des Alters, vor Demenz, Alzheimer, Ich-Schwund, hat der moderne Mensch mindestens so viel Angst wie seine Vorfahren vor dunklen esoterischen Mächten außerhalb unserer Kontrollfähigkeit hatten. Und manchmal erzählt das öffentlich-rechtliche Fernsehen nicht nur von den fidelen Senioren, die es so gerne präsentiert, sondern auch von jenen, die ganz harte Strecken gehen müssen. „Ein Leben lang“ ist so ein Fall.

Arthur Weyer (Henry Hübchen), ein 75-jähriger ehemaliger Schlagerstar, und seine zehn Jahre jüngere Frau Elsa (Corinna Kirchhoff) fahren noch einmal an das Haus am See, in dem sie einst glückliche Stunden verbracht haben. So wie damals wird es nie mehr sein. Arthur leidet an noch nicht ganz ruinöser, aber doch nicht mehr wegzulügender Demenz. Die letzten paar Jahre hatte Elsa, die sich nun wieder um ihn kümmert, nicht mit ihm verbracht, Arthur hatte sie für eine Jüngere verlassen. Die aber gibt sich mit dem Problemfall nicht mehr ab, Elsa muss wieder einspringen. Der Besuch am alten Ort ist allerdings keine herbstblattfarbene Versöhnungstour. Das Haus muss inspiziert, in Schuss gebracht und verkauft werden. Das Geld wird für Arthurs Pflege benötigt.

Gefährlich nahe am Kitsch

WasTill Endemann(„Im Schatten der Angst“, „Das Versprechen“) hier nach einem Drehbuch von Paul Salisbury inszeniert hat, ist eine bittersüße Drei-Personen-Edelschnulze. Für die Arbeiten am Haus wird der Gelegenheits-DJ Sorin (Eugen Knecht) angeheuert, der noch ein einziges halb sauberes Unterhemd vom Status der völlig verkrachten Existenz entfernt ist. Der anfangs konfliktreiche Kontakt zu Elsa stabilisiert den reizbaren Sorin, der mit seinen eigenen Problemen zu ringen hat. Zugleich tut der Umgang mit diesem ruppig unbekümmerten Auch-ein-bisschen-Musiker Arthur gut. Der wird von Sorin nicht als brüchiger Kranker gesehen, als Schatten seines alten Selbst, sondern als ganz neuer Bekannter, der eben so ist, wie man ihn nun kennenlernt.

Das kommt verlogenem Kitsch ein paar Mal gefährlich nahe, wird aber immer noch auf dieser Seite der Trennlinie gehalten. Die Kamera von Philipp Sichler („Die Toten von Marnow“) macht mit melancholischen Bildern, die auf das Überreife, die auf das Endliche der noch einmal schönen Momente verweisen, klar, dass das kurz noch Idyllische kein neuer Dauerzustand sein wird. Und die engagierten Schauspieler, vor allem Corinna Kirchhoff, schützen die Figuren vor dem Missverständnis, hier hätten tapfere Leute zur Beherrschbarkeit der Krise gefunden.

Ein Leben lang. ARD, Mittwoch, 20.15 Uhr. Bereits in der Mediathek des Senders.