Affalterbach In 125 Minuten durch 125 Jahre

Von
1943 ist das Jubiläum 50 Jahre Fahnenweihe gefeiert worden. Bei einem Kirchenkonzert stehen 2015 beide Chöre gemeinsam auf der Bühne. Foto: Liederkranz

Der Liederkranz Affalterbach feiert im Sommer sein großes Jubiläum.

Affalterbach - Als wie wertvoll sich das Führen eines Kassenbuchs einmal herausstellen sollte, konnten in den vergangenen 125 Jahren beim Liederkranz Affalterbach sicher die wenigsten erahnen. Doch heute bezeichnet es Bernd Kühne, der erste Vorsitzende, als „ganz großes Glück, dass wir eine fast lückenlose Vereinsgeschichte haben“. Denn an den Zahlen aus dem Kassenbuch und aus den Sitzungsprotokollen lässt sich eben einiges herleiten.

125 Jahre wird der Liederkranz heuer alt – und das soll groß gefeiert werden: zunächst mit einem Festakt für geladene Gäste, am 23. Juni dann mit einem Jubiläumskonzert für jedermann. Der Titel: „Von Neulich bis Jetzt; In 125 Minuten durch 125 Jahre Liederkranz“. Die Vorbereitungen für das Konzert laufen schon jetzt auf Hochtouren. Beide Chöre des Liederkranzes sind feste am Proben. Zu Gehör werden unter anderem bei den Tradis „Der Lindenbaum“, „Amazing Grace“ oder „Dir gehört mein Herz“ kommen. Die App Stream Singers werden mit „Seasons of Love“, „What a wonderful World“ oder „Girls, Girls, Girls“ auf der Bühne zu hören sein.

Ebenfalls mit von der Partie wird das Chörle der Anne-Frank-Realschule Marbach sein. Hier gibt es seit vergangenem Jahr eine Kooperation. Die Schüler treten bei Veranstaltungen des Liederkranzes auf und bekommen eine Bühne geboten – der Liederkranz findet vielleicht über diesen Weg seinen Einstieg in das Projekt Jugendchor. Einen solchen zu gründen ist ein lang gehegter Wunsch im Verein, „aber nicht ganz einfach umzusetzen“, so Bernd Kühne. Dennoch weiß er: „Die meisten von uns haben in einem Jugendchor gesungen.“ Insofern sei man sich sehr bewusst, wie wichtig die Nachwuchsarbeit ist.

Wie schwierig es ist, überhaupt Nachwuchs in den Verein zu bekommen, weiß man beim Liederkranz ebenfalls. Viele Aktionen in den vergangenen Jahren blieben ohne Erfolg. Erst jetzt, zum Jubiläumskonzert, konnten ein paar neue Sänger verzeichnet werden. „Die Tendenz ist glücklicherweise wieder steigend“, sagt Kühne. Der Verein hat heute 70 Mitglieder, rund 50 davon sind aktiv.

Gestartet ist der Liederkranz mit 27 Sängern im Jahr 1893. „Lehrer Winter erklärte sich bereit, mit den sangesfreudigen Männern anzufangen“, berichtet der heutige Vorsitzende. Nach der Singstunde wurde dann übrigens gerne Most verkonsumiert, der nicht mehr in die Fässer gepasst hat. Allerdings dauerte es nur zwei Jahre, bis der erste Ärger ins Haus stand: 1895 beklagte der Kirchengemeinderat, dass Lehrer Winter nur widerwillig die Kirche besuchte, dafür aber häufig das Wirtshaus.

1902 wurde in Affalterbach das erste Gausängerfest veranstaltet. Weitere Zusammenkünfte folgten. Überhaupt verraten die Aufzeichnungen von anno dazumal einiges über die Feste, die der Verein besucht beziehungsweise ausgerichtet hat. Zudem hat der Liederkranz an vielen Gesangswettbewerben oder Preissingen teilgenommen – mit beachtlichen Erfolgen. Aber auch, zumindest aus heutiger Sicht, mit einigem Aufwand. Anfangs ging es nämlich beispielsweise zu Fuß nach Kirchberg an den Bahnhof und dann mit dem Zug weiter. Manchmal fuhr man auch mit dem Pferdefuhrwerk zu den Sängerfesten. Später hatte man es dann „nobel“, da fuhr man mit dem Lastwagen.

Viele Geschichten rund um den ältesten Verein im Ort wird es auch in der Festschrift nachzulesen geben, die der Liederkranz anlässlich seines Jubiläums herausbringt. Außerdem ist für das Festkonzert im Juni in der Lemberghalle eine Fotoausstellung mit Bildern aus den vergangenen 125 Jahren geplant.