83-Jährige vereitelt Telefonbetrug Große Summe an die "Kriminalpolizei" überwiesen

Von
Angebliche Polizisten hatten die Frau angewiesen, eine Summe auf ein Sicherheitskonto zu überweisen. Foto: Archiv (dpa)

Telefonbetrüger haben eine Frau aus Waiblingen zunächst um 18.500 Euro gebracht. Die witterte jedoch kurz darauf den Betrug und ließ ihr Geld zurückbuchen.

In letzter Minute hat eine 83-Jährige aus Waiblingen einen Telefonbetrug verhindern können: Sie hatte am Dienstagmorgen einen Anruf von Betrügern entgegengenommen, die sich als Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Sparkasse ausgaben. Der Rentnerin wurde im Gespräch zunächst vorgegaukelt, dass von ihrem Konto 6000 Euro für einen Fernseher eingezogen worden seien. Als die arglose Dame zu verstehen gab, kein solches Gerät gekauft zu haben, gab der Sicherheitsdienstmitarbeiter an, die Überweisung umgehend zu stornieren.

Seniorin soll sich bei der Polizei melden
Im Anschluss wurde es fast etwas satirisch: Die Betrüger baten die Seniorin, unter einer vorgegebenen Nummer bei der Kriminalpolizei anzurufen, um den versuchten Betrug zu melden. Im Gespräch mit den angeblichen Beamten wurde sie dann über ihre Konten ausgefragt und schließlich angewiesen, 18.500 Euro auf ein Sicherheitskonto zu überweisen. Dem kam die Seniorin auch nach.

Kurze Zeit später kam der 83-Jährige der Vorgang jedoch komisch vor: Sie verständigte ihrerseits die Sparkasse, die den überwiesenen Betrag gerade noch zurückholen konnte.

Mehrere Anrufe bekannt geworden
Auf die gleiche Art und Weise versuchten es die Täter am Dienstag noch bei mehreren Senioren aus Waiblingen, hierbei kam es allerdings zu keinem weiteren Geldtransfer. Da die Täter mit immer neuen Maschen versuchen, an Ersparnisse älterer Mitbürgern zu gelangen, appelliert die Polizei erneut: Klären Sie ältere Bekannte und Verwandte dementsprechend auf und warnen Sie diese! Verhaltenstipps zu verschiedensten Betrugsmaschen gibt es im Internet.