Die Gemeinde Mundelsheim ist in den vergangenen 40 Jahren stark gewachsen – insbesondere in Richtung Pleidelsheim. „Das ist besonders an der Kilianskirche zu sehen“, erklärt Anna Fink, Vorsitzende des Geschichtsvereins Mundelsheim: „Sie stand 1967 noch außerhalb der Gemeinde. Heute steht sie mitten im Wohngebiet.“ Dieses Wohngebiet heißt Seelhofen und wurde in mehreren Schritten erweitert: „Aktuell wird bereits Seelhofen IV bebaut.“ Dasselbe gilt für die Georg-Hager-Schule, die damals ganz neu erbaut worden war: „Ich selbst war eine der ersten Schüler dort.“ Heute wird die Schule vom Wohngebiet Rozenberg umschlossen: „Die Einwohnerzahl von Mundelsheim ist stark gestiegen.“ Anders erging es der Industrie. Auf dem Foto von 1967 ist im Norden am Neckar etwa noch das Betonwerk Röser zu sehen. Zudem gab es damals noch das Kieswerk Epple, „auf dessen Areal dann in den 1980er-Jahren die Käsberghalle gebaut wurde“. Was es übrigens schon damals gab – wenn auch auf dem Foto etwas versteckt liegend – ist das kleine Freibad der Gemeinde: „Das stammt schon aus den 1950er-Jahren.“ Ebenfalls kaum verändert hat sich der Ortskern – das älteste Gebäude im Ort ist heute das Haus neben der Stiftsscheuer. Recht neu – aber durchaus prägend für den Ort – ist dafür der Netto von 2008.