TC Oberstenfeld Tennisspieler sanieren ihren Platz selbst

Von
Das Team beim Aufschütten des Sandes. Foto: TC Oberstenfeld

Oberstenfeld - Seit einiger Zeit stellen Sportwarte und Trainer fest, dass die Oberstenfelder Tennisplätze nach Regenfällen sehr unterschiedliche Wartezeiten bis zur möglichen Spielwiederaufnahme zeigen. Über die Winterzeit hat sich nun Oliver Westphal drangemacht, den Untergrund des Hauptplatzes sechs einer näheren Überprüfung zu unterziehen.

Große Überraschung: Der vor rund 30 Jahren neu erbaute Platz wies keine Drainageschicht aus. Nach einer solch langen Zeit ist es natürlich illusorisch, noch irgendwelche verantwortlichen Handwerker und Firmen ausfindig zu machen. Und nun? Was war zu planen und zu entscheiden? Was braucht man, um über die Winterzeit eine Reparatur des Hauptplatzes vorzunehmen, um in der Spielsaison 2018 und in den folgenden Jahren für die Trainingstermine und vor allem Verbandsspieltermine passende Voraussetzungen zu schaffen? Einen Bagger, um die zu reparierenden Flächen auszuheben. Einen Container, um die Materialien von den Tennisplätzen aufzunehmen und zu entsorgen. Einen Lieferanten, der den Untergrund mit Drainageschicht-Steinen und Decksand liefert. Und dann wieder den Bagger, um die Schichten ordentlich als Fundament für den Neuaufbau einzuarbeiten.

Oliver Westphal und Dieter Bässler haben das Projekt schließlich in die Hand genommen. Mit dem bestehenden Bottwartäler Netzwerk und günstigen Wetterbedingungen haben es die beiden geschafft, den Hauptplatz sechs an den relevanten Stellen auszubessern. Und zum Abschluss haben sich auch noch die Oberstenfelder Herren als Teamplayer gezeigt: Rechtzeitig vor dem samstäglichen Training trafen sich die Sportler auf den Sandplätzen, um die zur Verfügung gestellten Sandsäcke auf die Plätze zu verteilen.

Nun sind wichtige Vorarbeiten für die Matches in der 2018-Saison geleistet, der Center-Court Platz sechs wird diese Saison wieder als Schauplatz einiger Top-Spiele dienen können.

Artikel bewerten
3
loading