Steinheim/Handball Das Bezirksliga-Derby ist eine klare Angelegenheit

Von
Lukas Hölzel (links) und Steffen Eckstein sind die Top-Torschützen gewesen. Foto: avanti

Steinheim - Spannung und viele Tore – das wünscht man sich als Zuschauer von einem Handballderby. Viele Tore gab es im Spiel zwischen der HG Steinheim-Kleinbottwar und der HSG Marbach/Rielingshausen am Samstagabend tatsächlich zu sehen. Spannend war es aber nur eine Halbzeit. Bis zum 6:6 in der 13. Minute wechselte die Führung mehrfach, ehe die Schillerstädter nach zwei Tempogegenstößen mit 8:6 in Führung gingen. Beide Mannschaften gingen engagiert in die Zweikämpfe, waren dabei zumeist aber sehr fair. Bei den Steinheimern waren besonders Michael Schick und Steffen Eckstein erfolgreich. Die Gäste aus Marbach kamen vor allem durch Lukas Hölzel und Yannick Hüther zu sehenswerten Treffern. Trotz der angespannten Personalsituation blieb die HG Steinheim-Kleinbottwar in der ersten Hälfte dran. Beim 15:18 nach 30 Minuten schien ein Punktgewinn noch durchaus möglich.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber dann mehrmals Pech. So traf Tim Hochwimmer in der 31. Minute nur den Pfosten. Mehrmals parierte zudem HSG-Keeper Emre Baykara auch starke Würfe der Steinheimer. Noch wahrten die Gastgeber eine kleine Chance, auch Dank vier Toren durch Steffen Eckstein innerhalb weniger Minuten. Mitte der zweiten Halbzeit wurde dann aber deutlich, dass die HG das hohe Tempo nicht mehr mitgehen konnte. Zwischen der 43. und 52. Minute zogen die Marbacher von 26:20 auf 34:21 davon. Mitunter fiel die Steinheimer Gegenwehr sehr schwach aus, wenn die Gäste einen Tempogegenstoß liefen. Längst war die Partie entschieden. Dass das Ergebnis nicht noch deutlicher ausfiel hatten die Hausherren ihrem Torhüter Mike Ringle zu verdanken, der manch hundertprozentige Möglichkeit der Gäste zunichte machte. In der Schlussphase versuchte die HG noch einmal, das Ergebnis wenigstens etwas versöhnlicher zu gestalten, jedoch ohne Erfolg. Der Tabellen-Vierte aus Marbach hielt den 13-Tore-Vorsprung bis zum Schluss. Den letzten Treffer des Abends erzielte Paul Strähle zweieinhalb Minuten vor dem Ende zum 39:26 aus Sicht der HSG.

„Unser Sieg ist sehr verdient, ist aber vielleicht drei oder vier Tore zu hoch ausgefallen“, fand Marbachs Trainer Martin Wittlinger. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, die das umgesetzt hat, was wir besprochen haben. Für Steinheim ist es natürlich schade. Sie haben eine sehr gute Hinrunde gespielt, und schaffen es hoffentlich, in die Erfolgsspur zurück zu kommen“, so Wittlinger. HG-Coach Simon Friedl zeigte sich enttäuscht über das deutliche Ergebnis. „In der ersten Halbzeit hatten wir die Möglichkeit mitzuspielen. Nach der Pause hat uns einfach die Kraft gefehlt“, sagte er. „Die Körpersprache war bei uns in der zweiten Hälfte nicht mehr gut. In der Rückzugsbewegung muss mehr kommen. Den Torhütern mache ich keinen Vorwurf, an der Abwehrarbeit müssen wir aber etwas ändern“, so Friedl.

HG Steinheim-Kleinbottwar:
Ja. Weller, Ringle – Eckstein (12), Ju. Weller (1), Bender, A. Schick, Rempfer (2), Gohl (3/2), Hochwimmer (3), M. Schick (5), Arnold. HSG Marbach/Rielingshausen:
Frey, Baykara – Beerwart (1), Magg, D. Blaschke (1), Lauster (1), Strähle (4), Mattheis (2), Hüther (9/5), Hölzel (8), Blind (3), B. Weller (6), M. Weller (2), S. Blaschke (2).

Artikel bewerten
2
loading