Steinheim/Basketball Der Basketballsport zeigt: Jeder ist auf seine Art wichtig

Von
Körper- und Ballbeherrschung sind genauso trainiert worden... ... wie das Dribbeln entlang einer Linie. Foto: avanti

Steinheim - Für manchen Schüler war es eine Premiere, manch anderer wurde bereits zum Wiederholungstäter: Zum vierten Mal nimmt die Erich Kästner Realschule in Steinheim an der Aktion „Gib Rassismus einen Korb“ teil, wozu Jahr für Jahr ein Basketballtraining mit Spielern des Bundesligisten MHP Riesen aus Ludwigsburg zählt. Am Dienstagnachmittag war es in der Riedhalle wieder so weit – wenn diesmal auch ohne ganz großen Namen. Denn die MHP Riesen waren an diesem Tag selbst im Einsatz, spielten in der Champions League bei SikeliArchivi Capo d’Orlando in Sizilien. Für Steinheim war da natürlich keine Zeit. Dafür hatte Marc Salzer, der die Schulkooperationen der Riesen koordiniert, Müslim Özmeral mit im Gepäck. Der 16-Jährige wird in der Basketballakademie der Riesen ausgebildet und läuft für die ebenfalls in Europa vertretene U19 auf.

Rund eine Stunde lang wurde trainiert. Im Mittelpunkt stand für Marc Salzer, den Schülern die Grundlagen und Regeln des Basketballsports zu vermitteln. Die Jungen und Mädchen aus den Klassen fünf bis zehn durften sich probieren im Dribbeln, Passen und Werfen. Und sie schlugen sich bei den teils gar nicht so einfachen Koordinationsübungen wacker. Oder wem gelingt es auf Anhieb, auf Zehenspitzen rückwärts zu laufen, dabei den Ball immer wieder von der einen in die andere Hand zu werfen und die Zahlen zu rufen, die Marc Salzer gerade mit seinen Fingern anzeigt?

Wie der Aktionsname verrät, geht es bei den Initiatoren der MHP Riesen aber nicht allein um Basketball, sondern auch darum, für das Thema Rassismus zu sensibilisieren. Hierbei machte Marc Salzer den Schülern im Gespräch deutlich, dass Basketball nur durch verschiedene Charaktere und Spieler möglich ist. Während die kleinen die Guard-Position besetzen, laufen die großen als Center auf. Und die mittelgroßen auf den Flügeln. „Es würde nicht funktionieren, mit fünf Centern zu spielen“, so Marc Salzer. Gebraucht werde beim Basketball – wie auch im Leben – jede Art von Mensch. „Und gerade Schüler, die wegen ihrer Größe gemobbt werden, sind für uns immer interessant, werden bei uns zum Vorbild, da sie mit den Jugendteams europaweit spielen können“, schildert er.

Zusätzlich lassen die Lehrer der Schule sowie Studenten der PH Ludwigsburg im Unterricht das Thema Rassismus einfließen. Reden darüber, was das bedeutet. Abschluss der Aktion ist am 20. April im nächsten Jahr der Besuch des Heimspiels der MHP Riesen gegen die Basketball Löwen Braunschweig. Dort sind die Kinder und Jugendlichen aller Schulen dabei, die an der Aktion teilgenommen haben – darunter die Steinheimer Realschule mit 70 Schülern. Nur 35 hatten sich hingegen freiwillig fürs Training am Dienstag anmelden können. „Die Liste war schnell voll, manche konnten deshalb nicht dabei sein“, erklärt Lehrerin Theresa Schwarz, die das Projekt an der Kästner-Realschule gemeinsam mit ihrer Kollegin Stephanie Heim organisiert. Schade war es dann aber, dass bei der Einheit doch nur rund 25 Schüler mitwirkten. Lehrer Udo Winter kündigt deshalb an: „Mit denen, die fehlen, schiebe ich dafür eine Mathe-Extrastunde.“

Artikel bewerten
0
loading