Schw. Albverein Beilstein Die Freude über das lange Bestehen ist groß

Von
Die Gruppe hat eine Elsbeere gepflanzt und damit das Jubiläum sichtbar werden lassen. Foto: SAV Beilstein

Beilstein
Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Ortsgruppe Beilstein im Schwäbischen Albverein trafen sich 25  Wanderer vormittags zu einer Jubiläumswanderung. Sie führte am Rand des Ortsteils Schmidhausen durch die Weinberge zum Bernbachtal, weiter zur „Wanne“ und über den oberen Lettenweg hinauf auf den Fohlenberg mit seinem zauberhaften Ausblick auf das Schmidbachtal, das Bottwartal, den Forstberg und den Wunnenstein.

Neben der von der Ortsgruppe aufgestellten Bank wurde eine „Elsbeere“ gepflanzt, die in den nächsten drei Jahren von sechs Baumpaten gepflegt werden wird. Die „Elsbeere“ ist ein sommergrüner Baum, der im Frühjahr weiße Blüten und im Herbst etwa 1,5 Zentimeter große ovale, grüne bis bräunliche Früchte trägt, die zur Marmeladen- und Schnapsherstellung geeignet und auch bei den Vögeln sehr beliebt sind. Der Baum besitzt hartes Holz und kann eine Höhe von 15 bis 25 Metern erreichen. Er war im Jahr 2011 der Baum des Jahres. Im Herbst färben sich seine grünen Blätter rötlich-braun.

Neben dem Baum wurde eine Tafel aufgestellt, die auf den Anlass der Pflanzung hinweist. Danach ging es zurück zum Kelterplatz, wo der Jubiläumsausschuss auf dekorativ gedeckten Tischen Getränke, Gläser und selbst gebackene Snacks für die Wanderer bereitgestellt hatte.

Bei einer Feierstunde am Abend wurde an die Gründung der Ortsgruppe am 13. Oktober 1893 durch den damaligen Bürgermeister Härtner mit vier Mitgliedern erinnert (heute sind es 120 ), ebenso an die Wiederbelebung der Ortsgruppe nach dem Krieg durch den damaligen Bürgermeister Rohn und an die 1980er-Jahre mit ihren ausgedehnten Wanderausfahrten auch ins benachbarte Ausland. Mit Mundartvorträgen und Wanderliedern klang der Abend aus.

Artikel bewerten
0
loading