Eine Leichtverletzte und ein Schaden von 12 000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstag gegen 9 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Pleidelsheim ereignet hat. Der 49 Jahre alte Fahrer eines Ford war zusammen mit seiner 45-jährigen Beifahrerin auf dem rechten von drei Fahrstreifen in Richtung Würzburg unterwegs. Um den vor ihm fahrenden Sattelzug zu überholen, der von einem 45-Jährigen gelenkt wurde, wechselte der Ford-Fahrer laut Polizeiangaben zur Mitte. Dort befand sich vermutlich bereits ein weiteres Fahrzeug, so dass der 49-Jährige wieder nach rechts fuhr. Es kam zum seitlichen Zusammenstoß mit dem Sattelzug, wodurch der Ford ins Schleudern geriet, in die Leitplanke prallte und schließlich quer auf dem linken Fahrstreifen stehenblieb. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Beifahrerin im Ford leicht verletzt. Das Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurden der linke und mittlere Fahrstreifen gesperrt. Es entstand ein Rückstau von mehreren Kilometern.