Schleich mich raus auf leisen Sohlen, wenn dich leise Träume holen! (S.-E. Gößwein) Wer von uns Eltern kennt das nicht: Wir schleichen uns aus dem Schlafzimmer raus, damit das Kind so geborgen weiterschlafen kann, wie es eingeschlafen ist. Zum Einschlafen bringen kann wunderschön sein (wenn es in Harmonie klappt) oder zum Verzweifeln sein (insbesondere dann, wenn der kleine Schläfer genau fühlt, dass man selber eigentlich schon lange wieder etwas anderes machen oder gar noch ausgehen möchte). Das Einschlafen kann lange oder kurz dauern und es kann immer wieder unterbrochen werden („…ich hab aber noch Durst!“). Irgendwann schlafen dann doch alle Kinder. Uns fasziniert immer wieder festzustellen, dass der Moment, an dem die Kinder einschlafen, so greifbar zu spüren ist. Es kehrt eine andere Art von Ruhe ein, eine magische Stille. Wunderbare, sehr zärtliche Gedanken an das schlummernde Kind kommen auf und eine große Dankbarkeit.  

Wir sind uns sicher: diese Liebe überträgt sich in die Träume unserer aller Kinder!  Es gibt ja die unterschiedlichsten Einschlaf-Rituale. Je nach Alter der Kinder, haben sie sich in unseren beiden Familien angepasst und verändert. Eines ist aber immer gleichgeblieben: das Schlaflied vor dem Einschlafen bzw. zum Einschlafen. Es gibt ja so viele wundervolle Schlaflieder auf der ganzen Welt, dass wir aus dem reichen Liederschatz immer wieder schöpfen können. So kam für jedes Kind erneut ein neues Schlaflied zu den uns schon bekannten dazu. Und in zwei Familien mit insgesamt sechs Kindern kommt dann schon ein richtiges „Schlafliederrepertoire“ zusammen. Aus Neugeborenen werden Babys, aus Babys werden Krabbelkinder, dann Kleinkinder, und so weiter. So wie unsere Kinder größer werden und andere Bedürfnisse haben, so wachsen auch die Einschlaflieder mit. Und so manches Lieblings-Schlaflied bleibt– sogar ein Leben lang!  

Was sind eure Familien-Lieblings-Schlaflieder?
Unsere Lieblings-Schlaflieder-Liste  

Für ein Neugeborenes
- Bajuschki Baju (ein russisches Wiegenlied, wir singen es mit deutschem Text) 
- Schlaf Kindlein, schlaf – mit Text und gesummt (Klassiker, immer noch wunderschön)
- Papierfliegertraumlied (...in den Träumen einfach „mitfliegen“)  

Für Babys
- Schlafe mein Prinzchen, schlaf ein (ein Wiegenlied von W.A. Mozart)
- Der Mond ist aufgegangen (nicht nur ein Schlaf-, sondern auch ein beruhigendes Abendlied mit dem Text von Matthias Claudius) 
- Twinkle twinkle (…dazu können kleine Sterne (oder die Finger der Kinderhände) im Rhythmus „mitfunkeln)  

Für Krabbelkinder -
- Gute-Nacht-Kuss (mit diesem Lied wird der Gute-Nacht-Kuss niemals vergessen) 
- Guten Abend, gut´ Nacht (gerne auch dazu mal in anderen Sprachen) 
- Abendstille überall (der Familien-Abend-Kanon fürs gemeinsame Singen)  

Für Kleinkinder
- Die Blümelein sie schlafen (so poetisch!) 
- Oh wie wohl ist mir am Abend (der Papa übernimmt es die Abendglocken zu singen)
- Sulla Lulla (ein folkloristisches Wiegenlied aus Norwegen)  

Für große Kinder
- Au claire de la lune (französisches Wiegenlied aus dem 18. Jahrhundert)
- Thula Thu (Wiegenlied aus Südafrika – fürs „beschwingte ins-Bett-Gehen“) 
- Müde bin ich, geh zur Ruh (Der Klassiker fürs Abendgebet)  

Und welches Schlaflied singt ihr heute Abend? Schreibt uns gerne – als Leserbrief an die Redaktion oder an mail@la-luna-familienmusik.de ! Für heute wünschen wir euch einen schönen, harmonischen Familien-Abend und eine gemeinsame ruhige Nacht!  

PS: Viele Schlaflieder unserer Liste findet, wie z.B. auch das „Papierfliegertraumlied“ oder den „Gute-Nacht-Kuss“ findet ihr auf unserer CD „Und wie schläfst du ein?“ – zu beziehen über die Geschäftsstelle der Marbacher Zeitung, den Buchhandel oder über unsere Webseite (Familienmusik-Shop): www.la-luna-familienmusik.de