Oberstenfeld - Werzalit hat Insolvenz angemeldet. Das teilt das Unternehmen aus Oberstenfeld in einer Presseerklärung mit. Das sei die Folge des Urteils des Bundesarbeitsgerichts vom 25. Januar. Besagtes Gericht hatte entschieden, dass eine Vielzahl von Mitarbeitern im Jahr 2011 nicht auf eine neu gegründete Gesellschaft übergegangen sind. „Die Rechtsfolgen des Urteils und die große Anzahl der Fälle sind für die Werzalit GmbH + Co. KG Industriebeteiligungen zu einem existenziellen Risiko mit drohender Zahlungsunfähigkeit geworden“, heißt es in der Pressemitteilung. „Wenn Werzalit GmbH + Co. KG Industriebeteiligungen eine Vielzahl von Mitarbeitern zugerechnet bekommt, die seit 2011 faktisch in anderen Unternehmen tätig waren, übersteigt das die finanzielle Leistungsfähigkeit von Werzalit. Daher musste beim Amtsgericht Heilbronn Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt werden“, erklärt der Geschäftsführer Jochen Werz.