Oberstenfeld/Tennis Sieg steht nach den Einzeln fest

Von
Glückwunsch von Teamkollegin Patrizia Bolz (rechts) an Irina Fetecau zum fünften Einzelpunkt. Foto: Lars Laucke

Oberstenfeld - Auf zwei Dinge kann man bei den Tennis-Damen des TC Oberstenfeld in der laufenden Saison fast schon Wetten abschließen: Die rumänische Spitzenspielerin Irina Fetecau und Anna-Lena Gundermann an Position sechs gewinnen ihre Einzel, und Fabienne Vincon macht es spannend. Das war auch gegen den TK Bietigheim nicht anders. Während Fetecau gegen die bis dato ebenfalls noch ungeschlagene Ukrainerin Anastasiya Fedoryshyn sowie Gundermann gegen Mareen Schreiner keinen Satz abgaben, musste Vincon auch am Sonntag mal wieder in den Match-Tiebreak. Es war das dritte Mal im vierten Spiel – lediglich gegen den designierten Absteiger Cannstatter TC hatte es der Oberstenfelder Neuzugang in der Vorwoche sehr kurz gemacht.

Doch der Reihe nach: Die erste Einzelrunde sah zwei recht eindeutige Matches. Patrizia Bolz bekam es an Position zwei mit der Bietigheimer Nachwuchshoffnung Mia Mack zu tun. Die 13-Jährige zählt zu den Besten ihres Jahrgangs in Deutschland und wurde ihrer Favoritenrolle klar gerecht. Anna-Lena Gundermann erwies sich mal wieder als eine echte Bank. Schon vor Wochen hatte Trainer Oliver Westphal, der diesmal aus familiären Gründen kurzfristig nicht dabei sein konnte, gelobt: „Anna-Lena bringt das, was sie kann, zuverlässig auf den Platz.“ So sorgte die Nummer sechs des TCO also für den 1:1-Zwischenstand.

Fabienne Vincon schob indes gegen Marleen Christ eine Extraschicht. Nachdem sie den ersten Satz mit 4:6 abgegeben hatte, holte sie sich den zweiten Durchgang mit 6:2. Im Match-Tiebreak wurde es dann richtig spannend. Erst nach Abwehr von zwei Matchbällen setzte sich die Oberstenfelderin mit 12:10 durch – und hatte damit endlich den ersten Einzelsieg in einem Heimspiel für ihren neuen Verein unter Dach und Fach gebracht.

Somit lagen die TCO-Damen nach der ersten Runde also psychologisch wichtig mit 2:1 in Front. Mit der Führung im Rücken erhöhten Michaela Waker an Position drei gegen die bereits 57-jährige Ajka Franz und Rebecca Böhringer an fünf gegen Selina Wohlfahrt jeweils mit Zwei-Satz-Siegen auf 4:1. Im Spitzeneinzel hatte Irina Fetecau dann erstmals in dieser Saison eine ernsthafte Gegnerin. Anastasiya Fedory-shyn ließ vor allem im zweiten Satz nicht erkennen, dass sie rund 500 Weltranglistenplätze hinter der Rumänin eingestuft ist. Doch am Ende setzte sich Fetecau mit 6:2, 7:5 durch.

Das 5:1 war dann auch gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Gesamtsieg des TCO. Zwei Doppel zum 6:3-Endstand gingen noch an die Gäste. Die Oberstenfelderinnen können sich mit einem Sieg im letzten Spiel am 20. Juli in Göppingen nun noch Platz zwei der Abschlusstabelle sichern. Und wer weiß, was möglich gewesen wäre, wenn Irina Fetecau zum Auftakt beim designierten Aufsteiger Geroksruhe Stuttgart nicht gefehlt hätte. Andererseits wäre die Württembergliga für die Oberstenfelder Mannschaft in der aktuellen Besetzung wohl eine Nummer zu groß. Und massiv Verstärkungen von außen zu holen, würde nicht zur Philosophie des Vereins passen.

TC Oberstenfeld – TK Bietigheim
Fetecau – Fedoryshyn 6:2, 7:5; Bolz – Mack 2:6, 0:6; Waker – Franz 6:4, 6:1; Vincon – Christ 4:6, 6:2, 12:10; Böhringer – Wohlfahrt 6:1, 7:5; Gundermann – Schreiner 6:3, 6:4; Fetecau/Bolz – Fedoryshyn/Mack 2:6, 0:6; Waker/Vincon – Franz/Schreiner 6:1, 6:3; Böhringer/Gundermann – Christ/Wohlfahrt 3:6, 6:7.

Artikel bewerten
0
loading