Oberstenfeld/Tennis Rottweil-Spiel könnte richtungweisend werden

Von
Mark Immler, die Nummer sechs des TC Oberstenfeld, hat zuletzt mit seinem aggressiven Spiel überzeugt. Foto: Archiv (avanti)

Oberstenfeld - Die Situation in der Tennis-Oberliga könnte für die Herrenmannschaft des TC Oberstenfeld trügerisch sein. Denn aktuell ist der TCO mit 2:1 Punkten Tabellenzweiter, gegen Spitzenreiter TC Ehingen spielt man noch im Laufe der Saison. Mit einem Heimsieg gegen den TC BW Rottweil am Sonntag (ab 10 Uhr) könnte man zuvor einen der Konkurrenten, die ebenfalls zwei Siege und eine Niederlage auf dem Konto haben, distanzieren. Doch auf der anderen Seite ist die Lage in der Achter-Gruppe noch so eng, dass der TCO mit einer Niederlage auch in Richtung Tabellenkeller rutschen könnte. Schließlich steigen am Saisonende drei Teams ab. „Es geht in erster Linie mal darum, sich nach unten abzusichern. Was nach oben möglicherweise noch geht, das sehen wir dann vielleicht in zwei Wochen. Der Aufstieg ist aber diese Saison sicher nicht das erklärte Ziel“, stellt der Vereinsvorsitzende Dieter Haid klar und ergänzt: „Wir haben noch Glück, dass wir in diese Gruppe gekommen sind. Die Parallelstaffel der Oberliga ist deutlich stärker. Da würden wir uns diese Gedanken sicher nicht machen.“

Die Partie gegen den TC BW Rottweil könnte also richtungweisend sein. Die Gäste sind mit einem 5:4-Sieg in Fellbach und einem 7:2 gegen den Abstiegskandidaten aus Herrenberg gestartet. Vergangene Woche gab es dann mit einem 3:6 gegen den TC Bad Schussenried die erste Niederlage, die allerdings sehr unglücklich zustande kam. Denn der Chilene Cristobal Saavedra, der bei den Rottweilern an Nummer eins spielt, musste nach dem ersten Satz verletzt aufgeben und gab auch seinen Punkt im Doppel kampflos ab. „Wenn er schwerer verletzt sein sollte, ist das eine deutliche Schwächung für Rottweil. Denn der ist echt eine Waffe“, weiß TCO-Mannschaftsführer Steffen Gundermann. Da Saavedra der einzige Ausländer auf der Meldeliste ist, würde er vermutlich aufgestellt werden, damit der Rest der Mannschaft nicht aufrücken muss.

Steffen Gundermann, bei dem es bislang noch nicht rund läuft, bekäme es dann mit College-Spieler Florian Mayer zu tun. „Der ist schwer einzuschätzen“, glaubt der Mannschaftsführer. Auch an den Positionen drei und vier hat der TC BW Rottweil mit Andre Keller und Philipp Mayer gute Leute, „aber Julian Schöller und Dennis Michalczyk sind ja auch ganz gut drauf. Für Dennis wird gegen Philipp Mayer der Return sehr wichtig, denn Mayer haut so ziemlich auf alles drauf“, sieht Gundermann hier durchaus Chancen. Zudem hofft er auf Punkte von Torben Traub und Mark Immler an den Positionen fünf und sechs. „Torben überrascht mich in dieser Saison positiv. Er spielt momentan sehr solide. Und Mark hat vergangene Woche auch überzeugt. Er hat sich getraut, aggressiv zu spielen und seinen starken Grundschlägen nachzugehen. Das ist wichtig für sein Spiel“, lobt Gundermann. Es ist also alles drin für den TCO in dieser Begegnung – und im Falle eines Sieges vielleicht auch noch in der gesamten Saison.

Artikel bewerten
0
loading