Oberstenfeld/Handball Nächster Schritt aus der Formkrise

Von
Florian Koch hat alle sechs Siebenmeter des SKV verwandelt und auch das letzte Tor der Partie erzielt. Foto: avanti

Oberstenfeld - Man könnte fast meinen, dass Michael Walter hellseherische Fähigkeiten hat. Noch im Vorgespräch zum Spiel der Württembergliga-Handballer des SKV Oberstenfeld gegen die HSG Schönbuch sagte der SKV-Trainer, dass er auch mit einem Sieg mit einem Tor zufrieden sein würde. Und auch mit der Prognose, dass es eine enge Kiste werden würde, sollte er Recht behalten – am Ende gewann der SKV mit 27:26 (14:12).

Von der ersten Minute an war deutlich zu spüren, dass die Gäste unter enormem Druck standen und die Partie unbedingt für sich entscheiden wollten, um zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. In einer körper- und kampfbetonten ersten Halbzeit gestaltete sich ein offener Schlagabtausch. Die Führung wechselte ständig hin und her, erst kurz vor der Pause konnte sich der SKV etwas Luft verschaffen, bevor es mit 14:12 in die Kabinen ging. „Wir haben in der Defensive gut gearbeitet und nur wenig Tore aus dem Rückraum bekommen, weil wir bis auf die Außenposition verschoben haben. Vor allem Güngor Cakar hat ein super Spiel gemacht und in der Defensive über 60 Minuten fast nichts zugelassen“, fand Walter lobende Worte.

Auch in der zweiten Halbzeit ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Zu allem Übel musste Sebastian Sauerland gut 15 Minuten vor Schluss mit einer Roten Karte vom Feld, sodass Walter nur noch eine Rückraumkonstellation zur Verfügung stand. „Ohne Manuel Koch, ohne Tobias Selcho und dann noch ohne Sauerland in den letzten Minuten zu agieren, war eine Herausforderung, die das Team aber gut gemeistert hat. Wir haben zwar viele Chancen verballert, aber im Großen und Ganzen das solide runtergespielt“, schätzte er die personelle Situation realistisch ein. Zwar konnte der SKV sich immer wieder auf ein, zwei Tore absetzen, mehr war jedoch nicht drin. „Wir machen aus der Überzahlsituation in der entscheidenden Phase nichts. Da haben wir die Chance wegzuziehen, machen aber individuelle Fehler und laden die HSG wieder zum Unentschieden ein“, ärgerte sich der SKV-Trainer über die Nachlässigkeiten. So blieb die Partie bis zur letzten Minute eng. Florian Koch verwandelte auch seinen sechsten Siebenmeter souverän zum 27:26 (58.) und leitete damit spannende zwei Minuten ein. Die HSG war im Angriff, aber verlor den Ball. Philipp Goller setzte schon zum Wurf auf das leere HSG-Tor an, als die Sirene ertönte und Walter das entscheidende Tor mit einer Auszeit verhinderte. „Natürlich ist das immer unglücklich, aber ich würde das genau so wieder machen. Es war klar, dass wir den Ball in den letzten 15 Sekunden in Überzahl nicht mehr verlieren werden. Mir war wichtiger, dass die HSG nicht nochmal in Ballbesitz kommt“, rechtfertigte der Trainer seine Entscheidung für die Sicherheitsvariante.

Letztlich behielt er Recht und machte mit seinem Team einen weiteren Schritt aus der Formkrise heraus. „Die HSG Schönbuch war heute sicherlich kein leichter Gegner, deshalb bin ich zufrieden mit den zwei Punkten und dem knappen Sieg“, erklärte Michael Walter, dessen Team nach dem zweiten Sieg in Folge mit 27:19 Punkten wieder am TSV Schmiden vorbeizieht und auf dem sechsten Tabellenplatz steht.

SKV Oberstenfeld:
Uhl, Neumann - Tudisco, Goller (3), F. Koch (10/6), Cakar (4), Heim (1), Teske (3), Bütner, Leistner (2), Sauerland (3), Weiss, Lehmann (1).

Artikel bewerten
0
loading