Mundelsheim Rauschende Fete lebt von Kostümierungen

Von
Bunte Kostüme haben das Bild beim Rockfasching geprägt. Foto: avanti

Mundelsheim - Offiziell läutete der Förderverein Handball vom TV Mundelsheim die heiße Phase des Faschings am Samstagabend ein. Der Partyfasching ist mittlerweile eine feste Größe im Kalender des Fördervereins und der Mundelsheimer Partygäste. Was vor zehn Jahren als Rockfasching angefangen hatte, musste im vergangenen Jahr eine Neu-Taufe über sich ergehen lassen, denn mit der Coverband Campus kam eine ganz neue Note in die beliebte Veranstaltung. „Da hat die Bezeichnung Rockfasching einfach nicht mehr gepasst“, erläutert Schriftführer Björn Helber. Dennoch haben sich vor allem der Geist und die Atmosphäre der rauschenden Fete kaum geändert.

Es mit Freunden ordentlich krachen lassen, das konnten die Besucher auch am Samstag. Natürlich durften ausgefallene Kostüme nicht fehlen und kaum ein Besucher kam ohne angemessene Verkleidung zum Fasching. Gruppenkostüme schienen auch in diesem Jahr wieder hoch im Trend und so gab es von Hippies, über Chirurgen und rosa Einhörner, bis hin zur Band Kiss einiges zu entdecken.

Die Band Campus, mittlerweile zum zweiten Mal dabei, sorgte von der ersten Minute an für gute Stimmung, und nach den ersten Songs zum Auflockern stürmte das Partyvolk die Tanzfläche. Campus ist nämlich keine Standard-Coverband. Die Truppe beschränkt sich weder auf ein Genre, noch auf eine Epoche, und so konnten die Besucher zu „No Roots“ von Alice Merton genauso eine flotte Sohle aufs Parkett legen wie zu „Breakfast at Tiffanys“ von Deep Blue Something.

Mit der umgetauften Party sind die Veranstalter vom Förderverein Handball zufrieden. „Letztes Jahr waren wir so gut besucht wie nie“, sagt Helber. „Auch diesmal sind wir mit der Vorbereitung zufrieden.“ Natürlich werfen sich auch die vielen ehrenamtlichen Helfer ordentlich in Schale. „Auch für uns ist es immer wieder spannend“, schmunzelt Helber. „Was sich die Besucher zum Teil einfallen lassen, ist oft ziemlich ausgefallen.“ Der Erlös der Party kommt dem Mundelsheimer Handball zugute. „Da gibt es viele Posten, von den Aktiven, bis hin zur Jugend.“ Das Geld von der Party entlastet den Verein in Sachen Ausstattung, Trainingslager und bei ähnlichen Ausgaben.

Nicht zuletzt die Besucherzahlen zeigen, dass sich die Fete in Mundelsheim mittlerweile etabliert hat. „Wir sind schon eine handfeste Größe geworden“, sagt der Schriftführer. „Immerhin gab es davor Jahrelang keinen Fasching in Mundelsheim. Das haben wir durch die Party wieder ein bisschen behoben.“

Artikel bewerten
7
loading