Mundelsheim/Handball Der TVM behält seine weiße Weste

Von
TVM-Mittelmann Nico Gassner hat fünf Tore zum Sieg beigesteuert. Foto: avanti

Mundelsheim - Grund zur Freude hatte der TV Mundelsheim am Sonntag: Mit dem verdienten 26:19 (13:8)-Erfolg gegen Aufsteiger TV Bittenfeld III feierte der Handball-Landesligist seinen dritten Sieg in Folge und rangiert damit hinter der SG Weinstadt und den TSF Ditzingen, die beide jeweils ein Spiel mehr absolviert haben, auf Platz drei.

Dabei erwischte der TVM keinen guten Start und hatte sichtlich Mühe ins Spiel zu finden. Mit 0:2 lag man nach zwei Minuten zurück, und diesem Rückstand lief man bis Mitte der ersten Hälfte hinterher. Vor allem den Bittenfelder Spielmacher Pascal Luithardt ließen die Mundelsheimer in der Anfangsphase viel zu frei gewähren. Allein in den ersten acht Minuten gelangen ihm ohne große Mühe vier seiner insgesamt elf Tore. Und auch im TVM-Angriff lief zunächst nicht viel zusammen. Vor allem am hochgewachsenen Mittelblock um den Bundesliga-erfahrenen Spielertrainer Ludek Drobek scheiterten die Gastgeber ein ums andere Mal. „Das war insgesamt viel zu viel Stückwerk in der ersten Halbzeit. Wir wollten im Angriff zu viel erzwingen und haben in der Abwehr keinen richtigen Zugriff bekommen“, so der Mundelsheimer Trainer Dominic Schaudt, der anfügte: „Entscheidend war, dass wir dann über eine stabilere Abwehr auch im Angriff immer besser wurden.“ Denn: Der Bittenfelder Mittelblock ließ zwar nur selten Platz für Würfe aus dem Rückraum, war insgesamt aber nicht besonders schnell auf den Beinen. Besonders die Mundelsheimer Spielmacher An-dreas Bender und Nico Gassner nutzen diese Tatsache zu ihren Gunsten und setzten sich im Eins-gegen-eins immer wieder durch. Aber auch von den Halbpositionen kam nun viel mehr Druck. So glich Hannes Stahl in der 14. Minute erstmals aus (5:5) und Johannes Wolf setzte aus dem rechten Rückraum zwei Zeigerumdrehungen später noch einen drauf und brachte den TVM beim 6:5 erstmals in Führung. Nur noch einmal konnten die Gäste dann ausgleichen. Ab dem 7:6 durch eine schöne Einzelaktion von Andreas Bender hatten die Mundelsheimer stets die Nase vorn.

Lediglich kurz nach der Halbzeitpause, bis zu der sich der TVM schon einen soliden Fünf-Tore-Vorsprung (13:8) erarbeitet hatte, gerieten die Mundelsheimer noch einmal kurz ins Straucheln. „Den Schuh muss ich mir anziehen“, gab Dominic Schaudt zu. Er hatte die TVM-Defensive auf einigen Positionen verändert und damit Sand ins Getriebe gebracht. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff war aus einem 13:8 zur Pause ein knapper 14:13-Vorsprung geworden und Schaudt zog per Auszeit die Reißleine. „Danach hat es in unserem Mittelblock wieder gestimmt und wir sind wie schon in der ersten Halbzeit wieder über die Defensive zwei-, dreimal gut ins Tempospiel gekommen“, erklärte er und lobte zudem die Schiedsrichterleistung: „Das muss man auch mal erwähnen: Die haben ihre Sache heute wirklich gut gemacht. Es gab kaum Unterbrechungen, man hat sie kaum bemerkt.“

Zweimal in Folge punktete so Rechtsaußen Thomas Müller, dann steuerte Mittelmann Nico Gassner drei Treffer in Folge bei und spätestens beim Stand von 20:16 nach 49 Minuten war die Messe gelesen. „Das lag aber auch daran, dass Bittenfeld im Prinzip nur einen guten Werfer hatte“, so Schaudt, der die Leistung seines Teams insgesamt recht ordentlich fand, aber eben auch anmerkte: „In der ersten Halbzeit haben wir zu viele technische Fehler gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir immer noch zu viel verworfen“. Für den verdienten 28:19-Erfolg hat es gegen den Aufsteiger aber dennoch gereicht.

TV Mundelsheim:
Salles, Schmidt – Schläfke, Bender (4), Wolf (3), Müller (2/1), Berkemann (1), Stahl (5), Schnetzer (2), Hochwimmer, Michy (3), Gassner (5), Irion (1).

Artikel bewerten
0
loading