MarbachFußball Laue Sommerkicks, aber auch heißer Auf- und Abstiegskampf

Von
Wo fallen in den Kreisligen am Wochenende die entscheidenden Tore? Foto: dpa

Marbach - In der Fußball-Kreisliga A1 Enz-Murr starten alle Spiele um 15 Uhr, nur die Partie zwischen dem FV Oberstenfeld
und dem TSV Affalterbach
wird bereits um 12 Uhr angepfiffen. Grund der Vorverlegung ist die Meisterfeier des VfB Stuttgart, die am Nachmittag von etlichen Spielern beider Teams besucht wird. Ein Blick auf die Tabelle macht deutlich, dass beide Mannschaften den Klassenerhalt bereits sicher haben. „Wir wollen die Runde einfach nur noch sauber zu Ende spielen“, so Ceyhan Kaplan, der Vorstand des FVO, der damit auch seinem Trainerkollegen Mauro Pedace aus der Seele spricht: „Die Saison ist einfach extrem lang, viele Teams gehen personell am Stock. Auch unser Kader ist extrem ausgedünnt“, macht er klar.

„Voll ins Spiel reinzugehen und nochmal alles rauszuholen“, das fordert Perry Zuidema von seinem VfR Großbottwar,
der beim Vorletzten FV Ingersheim II antritt und als Tabellenzwölfter nur vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz hat. „Wir unterschätzen sicher keinen Gegner, das ist nicht so nebenbei mit links gemacht“, warnt er. Verzichten muss er weiterhin auf Patrick Schorr und Simon Benz, zudem ist Latif Yücel privat verhindert.

Vier Punkte hinter den Großbottwarern liegt der TSG Steinheim,
der nunmehr seit Wochen den Relegationsplatz belegt und morgen den Elften TV Neckarweihingen erwartet. Dass der TSG sich bereits seit geraumer Zeit mental auf die Relegation einstellt, ist nichts Neues, dafür steht mit Dennis Michelfelder vom TSV 1899 Benningen der erste Neuzugang fest. „Bei uns wird es wieder darauf ankommen, ob wir gegen Neckarweihingen eine schlagkräftige Mannschaft zusammenkriegen“, so Schreiber.

Drei Punkte hinter dem TSG rangiert der GSV Erdmannhausen,
der mit Dersim Ludwigsburg den Vierten zu Gast hat und noch dringend punkten muss, um das rettende Ufer zu erreichen. „Wir müssen am letzten Spieltag punktgleich mit den Mitabstiegskandidaten sein“, verweist Trainer Florian Eissler auf das gute Torverhältnis. Morgen muss er nur auf Christian Linke verzichten, der gelb-rot-gesperrt ist.

Auf Platz 15 und damit quasi schon abgestiegen ist Anadolu Marbach,
das morgen mit dem SGV Murr
„sehr gerne viele alte Bekannte empfängt“, so Anadolu-Coach Cem Caliskan. „Auch wenn wir rein rechnerisch noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt haben – unser Torverhältnis ist so schlecht, dass wir uns keinen Druck mehr machen, sondern uns mit der Kreisliga B schon abgefunden haben“, ergänzt er. „Wie in jedem Spiel geht es um drei Punkte, aber eigentlich können wir ganz frei aufspielen“, findet Caliskans Murrer Kollege Rolf Hochberger, dessen Elf als Sechster nichts mehr zu befürchten hat.

Frank Weiden, der Trainer des Zweiten GSV Pleidelsheim,
hat nach der Vorwochen-Niederlage bei der Spvgg 07 Ludwigsburg II im Training deutliche Worte gefunden und „allen Spielern noch einmal den Ernst der Lage klargemacht. Wir müssen gewinnen, es liegt allein an uns“, sagt er vor dem Heimspiel gegen den einen Punkt schlechteren SV Pattonville. Drei Punkte Vorsprung hat der Spitzenreiter TSV Grünbühl momentan auf den GSV, ob es möglicherweise sechs Punkte werden, hängt vom Sportgericht ab. Nach dem Spielabbruch der Partie TSV Grünbühl gegen Dersim Ludwigsburg am vergangenen Sonntag steht hier noch eine Entscheidung aus.

Um die Wurst geht es in der Kreisliga A1 Unterland auch für den TGV Beilstein,
der um 15 Uhr beim einen Punkt besseren Zweiten, dem TSV Ellhofen gastiert. „Das ist für uns das Spiel der Spiele. Wir können aus eigener Kraft den zweiten Platz erreichen“, erklärt TGV-Coach Björn Gehl, dessen Team ausgerechnet jetzt personell eng besetzt ist. Denn: Es fehlen drei Spieler urlaubsbedingt, zudem muss Marcel Zürn wegen eines Rippenbruchs pausieren.

„Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn uns noch etwas in Sachen Abstieg passiert“, meint Björn Kugler, der Trainer der SVG Kirchberg,
die um 15 Uhr beim Zweiten TSV Rudersberg antritt. Kein Wunder, dass er sich auf einen „lauen Sommerkick“ einstellt und sich überraschen lassen will, welches Team im Saisonendspurt noch mehr investiert.

In der Kreisliga B2 Enz-Murr steht der GSV Erdmannhausen II
vor einer schweren Aufgabe, denn um 13.15 Uhr hat man Tabellenführer und Meister SGV Freiberg II zu Gast. Zeitgleich empfängt der SGV Murr II
den TSG Steinheim II
zum Derby.

Um 15 Uhr gastieren die Sportfreunde Mundelsheim 06
beim Vierten GSV Höpfigheim,
der in der Vorwoche beim TUS Freiberg gepatzt hat und nun nicht nur dringend punkten muss, sondern auch auf einen Ausrutscher seiner Mitstreiter hoffen muss, um weiter Chancen auf den Relegationsplatz zu haben. Weil der Tabellenzweite, der TSV 1899 Benningen II
spielfrei ist, kann der GSV Höpfigheim zumindest punktemäßig mit den Benningern gleichziehen. Diese haben dann aber eine Partie weniger ausgetragen.

Punkten muss auch der FC Marbach II,
der als Fünfter zwei Punkte hinter dem GSV Höpfigheim liegt, bislang aber erst 19 Spiele absolviert hat und durchaus ebenfalls noch mit Platz zwei liebäugeln darf. „Wir müssen nur alle unsere Spiele gewinnen“, erklärt FC-Trainer José Carneiro. Hinter dem Einsatz von FC-Torhüter Ermin Sejdovic steht verletzungsbedingt zwar noch ein Fragezeichen, derA-Jugendliche Konrad Laing steht für den Fall der Fälle aber bereits parat. Spielfrei ist neben dem TSV 1899 Benningen II auch der FV Oberstenfeld II.

In der Kreisliga B3 Enz-Murr wurde das Spiel des GSV Höpfigheim II
gegen den TSV Grünbühl II abgesetzt. Grund dafür ist laut GSV-Spielertrainer Sven Fender eine VfB-Party des GSV. Weil der TSV die Begegnung nicht verlegen wollte, wird das Spiel mit 3:0 für Grünbühl gewertet. Geeinigt haben sich dagegen der SB Asperg und der TSV Affalterbach II,
die ihre Partie bereits am heutigen Samstag um 18 Uhr austragen.

Artikel bewerten
4
loading