Marbach Zahl der Aussteller bei den Gesundheitstagen soll getoppt werden

Von
Jürgen Schmiedel stellt die Pläne vor. Foto: Claudia Kräft

Von Tipps zur Arthrose-Vorbeugung bis zum Zumba-Workshop reichte das Angebot der Gesundheitstage 2011. Das vielfältige Angebot kam an: Rund 6000 Besucher lockte die von der Interessengemeinschaft der Selbständigen Marbach (IGS), Schiller-Volkshochschule (VHS) und der Stadt Marbach organisierte Gesundheitsmesse damals an. Ausstellern und Organisatoren war damit schnell klar, dass es eine zweite Auflage geben sollte.

„Wir haben die Teilnehmer befragt, was sie gut oder schlecht fanden und in welchem Turnus die Gesundheitstage stattfinden sollten“, erklärt Stephan Lücke, Vorsitzender der IGS. Alle zwei Jahre wünschten sich die Unternehmer, Vereine, Organisationen und im Gesundheitsbereich tätige Einzelpersonen die Veranstaltung rund um Fitness und Gesundheit. Am Konzept geändert werden soll möglichst wenig.

Termin und Ort sind bereits gefunden: Am 12. und 13. Oktober dieses Jahres werden die Teilnehmer wieder in und rund um die Stadthalle ihre Gäste begrüßen. Die erste Organisationsveranstaltung fand am Mittwochabend im Foyer der Stadthalle statt. Jürgen Schmiedel, stellvertretender Leiter der VHS stellte dabei den vorläufigen Lageplan der Stände vor. Im Foyer der Stadthalle wird wie beim letzten Mal eine Bühne aufgebaut, auf der ein Programm stattfinden wird. „Letztes Mal gab es beispielsweise Tanzvorführungen, Zumba oder Bewegungslieder für Kinder“, so Schmiedel. Ähnlich soll es auch in diesem Jahr laufen.

Zwischen den Programmpunkten wird keine Musik gespielt, damit Aussteller im Foyer in Ruhe mit ihren Kunden sprechen können. „Im Park gibt es wieder Aktionen wie Schwertfechten, Qigong oder das Kinderprogramm der Jugendfeuerwehr“, so Schmiedel. In Jägers Restaurant, im Turnerheim und im Deutschen Literaturarchiv werde es wie gehabt Vorträge, Informationsveranstaltungen und Workshops geben. Wer diese Programmpunkte veranstaltet, ist noch offen. „Unsere Aussteller haben Vorrang. Nur wenn es eine Lücke gibt, laden wir Teilnehmer von außerhalb ein“, stellte Schmiedel klar.

Auch Stephan Lücke hob hervor, dass alle Plätze zunächst für Marbacher Aussteller frei gehalten werden. „Nur wenn das jeweilige Angebot in Marbach nicht vorhanden ist oder der Marbacher Vertreter nicht möchte, geben wir seinen Platz an Interessierte aus der Region weiter.“

Wie die Stände aussehen, erklärte Messebauer Walter Koltes. Wie die Aussteller sich optimal präsentieren können, wird Sabine Fenn-Abbenseth in ihrem Seminar „Der erfolgreiche Messestand“ zur zweiten Infoveranstaltung im September erklären.

Bisher haben rund 50 Betriebe und Organisationen Interesse bekundet, zur ersten Infoveranstaltung erschienen rund 40. „Ich habe 30 Jahre Erfahrung im Messebau. Wenn zur ersten Veranstaltung so viele Leute kommen, wird das eine tolle Sache“, sagte Walter Koltes.

Artikel bewerten
0
loading