Marbach Superzelle löst sich rasch in Luft auf

Von
Die Superzelle über Pleidelsheim, fotografiert von der Ottmarsheimer Höhe aus. Foto: Yannick Garbe

Marbach - Der Hobby-Meteorologe und Wetterfotograf Yannick Garbe ist gerade auf dem Weg von der Arbeit nach Hause gewesen, als er die dunkle Wolke von der Ottmarsheimer Höhe aus über Pleidelsheim hat stehen sehen. „Typisch für solche Superzellen ist ihre Rotation mit Aufwind, kennzeichnend sind die großen Hagelkörner, die sie abwirft“, erklärt Garbe. Kurzentschlossen ist er dem Unwetter in Richtung Kirchberg in der Annahme vorausgefahren, es bahnt sich seinen Weg durch das Rems-Murr-Tal. Doch weit gefehlt. „Dort war alles trocken“, sagt Garbe hörbar enttäuscht. Die Suche nach dem perfekten Foto, diesmal war sie vergebens.

Dafür hat der 29-Jährige sofort einen Aufruf in Facebook gestartet. Von der Gemeinschaft wollte er aktuell wissen: „Wo hagelt es?“ Anhand der Kommentare und Fotos, mit denen ihm geantwortet wurde, kann er das Gebiet eingrenzen. „Die Zelle muss ihr Zentrum in Marbach und Pleidelsheim gehabt haben“, mutmaßt Garbe. Auf den Fotos seien kaum Schäden festzustellen. „Auf einem Bild, das angeblich bei der Marbacher Stadthalle aufgenommen wurde, sind drei bis vier Zentimeter große Hagelkörner zu sehen“, berichtet Garbe. Allerdings seien kaum heruntergefallene Blätter oder sonstige Verwüstungen auf dem Boden zu sehen. „Das deutet darauf hin, dass der Hagel nicht flächendeckend vom Himmel kam“, so Garbe. Kurz und heftig sei es zur Sache gegangen, „dann hat sich die Superzelle auch schon wieder in Luft aufgelöst“, sagt der Fachmann.

Kommentare auf der Facebookseite unserer Zeitung bestätigen das. „In Murr ist es durch . . . ging ja glimpflich aus, zum Glück!“, schreibt eine Kommentatorin. Eine andere ergänzt, „in Erdmannhausen hat es zwar geschwind heftig geregnet, jetzt scheint schon wieder die Sonne“. Weder Regen noch Hagel wurde am Nachmittag aus Rielingshausen gemeldet und ein Großbottwarer schreibt „nur Regen“.

Allerdings sind auch Fotos von gut Zwei-Euro-Stücken großen Hagelkörner aus der direkten Nachbarschaft eingegangen, etwa aus Freiberg, Asperg oder Tamm. Angesichts solcher Bilder ist nicht auszuschließen, dass es lokal tatsächlich keine Schäden gegeben hat. Ein findiger Geschäftsmann hat auch gleich sein Angebot unter die Kommentare gesetzt: Der Herr bietet offensichtlich schnelle und einfache Reparaturen für Karosserieschäden an.

Fotostrecke
Artikel bewerten
11
loading