Marbach Sightwinder drehen ihr erstes Video

Von
Im Video lernt sich die Band in einem Café kennen. Dabei wird dann spontan zusammen ein Lied geschrieben. Foto: avanti

Marbach - Manchmal gibt es im Leben Tage, an denen einfach alles schiefläuft. Man hat einen Haufen Probleme, Ärger und weiß weder ein noch aus. Schwierigkeiten im Alltag, keinen Job und vieles mehr. Doch dann gibt es diese Lichtblicke. Im Musikvideo von „Then you look at me“ thematisiert die Marbacher Band Sightwinder exakt diese Lebenslage. Im von Sängerin Daniela Bellin geschriebenen Text behandeln die Strophen all die miesen Momente im Leben. Im Refrain entdecke man wieder, dass man eine Person im Leben hat, die einen aus dieser Misere heraushole, „wofür es sich lohnt, den schweren Weg zu gehen“, sagt Bellin. Eben für einen guten Freund. Diese Botschaft soll im Video vermittelt werden.

Wobei das nicht irgendein Video ist. Es handelt sich um das erste der fünfköpfigen Band, die damit gleichzeitig die dritte Single aus dem Album „I feel you“ auf den Markt bringt. Im Video selbst wird in der Rahmenhandlung die fiktive Bandgeschichte dargestellt. „Denn natürlich war es nicht so“, erzählt Daniela Bellin lachend. Zunächst sitzt sie alleine da, bis ihre Tasche zu Boden fällt. Dadurch lernt sie die anderen Gäste in dem kleinen Café kennen. Im Gespräch stellen sie fest: „Oh, die haben ja alle Instrumente dabei.“ Prompt kommt man ins Gespräch, schreibt das erste Lied. So schnell geht es im wahren Leben sicher nicht. „Wir wollten auch zeigen, dass wir privat Freunde sind.“ Daniela Bellin, Felix Gschwind (Gitarre), Timo Herberholz (Bass), Georg Lange (Trompete) und Fabian Maier (Schlagzeug) verstehen sich gut, wollten das im Video demonstrieren. „Die Band findet sich im Video zusammen“, erklärt Felix Gschwind.

Das Video selbst wurde am Wochenende mit der Unterstützung von Michael Dzovor von Mem Pictures an zwei Orten gedreht. Die Schlusssequenz des Videos stellt eine Live-Performance dar, für die eine Nacht lang eine Lagerhalle in Stammheim genutzt wurde. Für die Rahmenhandlung wurde am Samstag Mincis Kaufladen in Marbach kurzerhand in ein kleines Filmstudio verwandelt. „Dort findet sich die Band zusammen“, erläutert Gschwind. Bewusst haben sie sich für das kleine Café in der Fußgängerzone entschieden. „Wir wollten etwas Besonderes.“

Unterstützt wird die Band beim Dreh von ihrer Plattenfirma. Deshalb werden auch die Kosten, die zwischen 2000 und 2500 Euro liegen, aufgeteilt. „Aber der Höchstbetrag von 2500 Euro darf nicht überschritten werden“, sagt Bellin. Ungefähr zwei Wochen dauert es noch, bis das Video fix und fertig ist. Nach den Filmaufnahmen erfolgt nun die Nachbearbeitung. „Uns war es wichtig, dass es hochwertig aussieht“, sagt Gschwind. Der Höhepunkt des Videos? Klarer Fall: Der Moment, in dem die Band dann wirklich zusammengefunden hat und zum Schluss mit ihrer Live-Performance auftritt.

Artikel bewerten
3
loading