Marbach/Handball Rückrunde startet mit einem Verfolgerduell

Von
Die HG Steinheim-Kleinbottwar, hier mit Tim Hochwimmer (am Ball), empfängt Oßweil. Foto:  

Marbach - Mit Tabellenplatz sieben und 11:13-Punkten sind die Bezirksliga-Handballer der HG   Steinheim-Kleinbottwar
bislang im Soll. „Wir sind zufrieden mit der Punktausbeute, haben uns in der Hinrunde ein gutes Polster auf die hinteren Plätze erspielt. Daran möchten wir natürlich anknüpfen und möglichst schnell die nötigen Punkte sammeln, um nicht mehr hinten reinrutschen zu können“, sagt Trainer Simon Friedl vor dem Rückrundenstart seines Teams am Samstag um 20 Uhr. Dann ist in der Kleinbottwarer Bottwartalhalle der SV Ludwigsburg-Oßweil zu Gast, der mit nur fünf Zählern aus zwölf Partien auf dem drittletzten Rang steht. Der HG bietet das also die nächste Gelegenheit, sich abzusetzen. „Das ist gleich ein richtungsweisendes Spiel“, weist auch Simon Friedl der Begegnung eine besondere Bedeutung zu.

Für die HG spricht, dass sie bislang gegen jede der fünf akut abstiegsgefährdeten Mannschaften gewonnen hat. So zum Saisonauftakt im Sommer auch mit 25:20 in Oßweil. „Damals musste sich Oßweil als Absteiger mit einer neuen Mannschaft noch sortieren. Es war für uns sicherlich gut, gleich am Anfang auf sie zu treffen“, meint Friedl. Er befürchtet, dass die heutige Partie sich schwieriger gestalten könnte, auch weil mit Christian Trostel vor Weihnachten ein landesligaerfahrener Spieler nach Oßweil zurückgekehrt ist. „Mit fünf Punkten aus drei Spielen hatten sie sich zwischenzeitlich auch gefangen“, sagt der HG-Coach.

Da die Hausherren aber – von den Langzeitverletzten abgesehen – voraussichtlich in Bestbesetzung auflaufen können, nehmen sie dennoch die Favoritenrolle ein. „Alle sind fit“, vermeldet Simon Friedl erfreut. Einzig der Einsatz von Leistungsträger Steffen Eckstein ist noch etwas fraglich. Der HG-Coach ist aber guten Mutes, dass auch der Rückraumspieler mit von der Partie sein wird.

Ein mit Spannung erwartetes Verfolgerduell in der Bezirksliga bestreitet die HSG Marbach/Rielingshausen
am Samstag um 18 Uhr bei Tabellennachbar HB Ludwigsburg. Die beiden Mannschaften stehen mit jeweils 18:6 Punkten auf den Plätzen drei und vier. Es stellt sich also die Frage, wer sich an der hart umkämpften Spitze dem Tabellenersten HSG Sulzbach-Murrhardt (19:3 Punkte bei einem weniger absolvierten Spiel) weiterhin an die Fersen heftet. „Die nächsten Wochen werden zeigen, ob wir wirklich oben dranbleiben und die ein oder andere Mannschaft abschütteln können“, sagt HSG-Trainer Martin Wittlinger, der auch auf die Partie am Samstagabend gespannt ist. „Ludwigsburg spielt überraschend gut mit, wir spüren ihren Atem. Sie sind ein starker Gegner“, so der Trainer. Ziel sei aber natürlich, die zwei Punkte mitzunehmen.

Positiv stimmt ihn dafür auch die Vorbereitung„Die Spieler haben sich fit gemacht und sind gut drauf“, schildert Martin Wittlinger seine Eindrücke. Fehlen werden allerdings Roman Mattheis (privat verhindert) und Simon Blaschke, der nach seiner Knieverletzung noch ein paar Wochen an Zeit benötigen wird. Mut dürfte den Schillerstädtern das Hinspiel machen, das sie mit 29:27 für sich entschieden haben.

Ebenfalls auswärts starten die Bezirksliga-Männer der HSG Neckar
in die Rückrunde. Am Samstag um 20 Uhr ist der Tabellenachte zu Gast beim CVJM Möglingen, der mit einem Vorsprung von fünf Zählern auf Platz sechs steht. Für die HSG geht es also darum, den Kontakt zum oberen Tabellenmittelfeld nicht abreißen zu lassen.

Artikel bewerten
0
loading