Marbach/Handball Pokaleinsätze vor der WM-Pause

Von
Die HSG Neckar (links Timo Kraft ) und die HSG Marbach/Rielingshausen (rechts Lukas Hölzel ) treffen aufeinander. Foto: Archiv (avanti)

Marbach - Während wegen der Frauen-Weltmeisterschaft (unter anderem in Bietigheim) der Handball-Spielbetrieb in Württemberg am kommenden Wochenende nahezu komplett ruht, sind einige Teams am Donnerstag im Bezirkspokal gefordert. So treffen um 20.30 Uhr die Bezirksligisten HSG Neckar
und HSG Marbach/Rielingshausen
in der Freiberger Wasensporthalle aufeinander. Beide Mannschaften haben zuletzt in der Liga überraschende Niederlagen hinnehmen müssen. So verloren die HSG Neckar ein turbulentes Spiel beim bisherigen Schlusslicht TSV Weissach, die Schillerstädter unterlagen bei der zweiten Mannschaft des SKV Oberstenfeld (wir berichteten). Das Pokalduell ist gleichzeitig auch die erste Möglichkeit für die HSG Neckar, sich für die deutliche 21:33-Niederlage im Oktober in Rielingshausen zu revanchieren. Wobei Trainer Frank Gehrmann die Sache recht entspannt sieht: „Wir versuchen natürlich zu gewinnen, aber wir hängen das nicht zu hoch. Es spielt auch nur, wer wirklich fit ist.“ So wird Denis Heim auf jeden Fall pausieren, daneben gibt es noch ein paar weitere Fragezeichen. „Eine Revanche für das Ligaspiel wird die Partie daher sicher nicht“, so Gehrmann.

Neuer Tabellenletzter der Bezirksliga ist inzwischen Aufsteiger TV Tamm, der vor der Saison deutlich höher gehandelt wurde, dem aber Top-Neuzugang Tobias Deuring verletzt fehlt. Bei eben jenem TV Tamm muss Landesligist TV Großbottwar
morgen Abend um 20 Uhr im Bezirkspokal spielen. „Der Stellenwert der Liga ist natürlich höher. Aber wir nehmen das als Wettkampftraining, da wir am Donnerstagabend eh Training hätten. Das Ergebnis ist dabei nicht erstrangig“, sagt TVG-Trainer Tobias Mühlpointner, fügt jedoch hinzu: „Wir wollen uns trotzdem bestmöglich präsentieren. Ich würde mich schon ärgern, wenn wir da einen Mist abliefern.“ Sein Kader ist allerdings dezimiert. So weilt Rückraumspieler Sergio Santos-Caballero in seiner Heimat Spanien, Torhüter Tarek Rizk, Dominik Brosi, Chrisopher Pantle und Micha Gruber sind verletzt. Und die Tammer will Mühlpointner trotz deren Tabellensituation nicht unterschätzen: „Sie sind meines Erachtens besser als ihr Punktestand. Auch ohne Tobias Deuring haben sie mit Leuten wie zum Beispiel Markus Käfer oder Flaviu Onofras immer noch sehr gute Leute im Kader.“

Die auf dem Papier schwerste Aufgabe wartet auf die HG Steinheim-Kleinbottwar.
Der Bezirksligist empfängt um 20.30 Uhr in der Kleinbottwarer Bottwartalhalle den Landesligisten TSV Bönnigheim. Die Steinheimer, derzeit Sechster der Bezirksliga, sind in dieser Begegnung klarer Außenseiter, wobei die Bönnigheimer erfahrungsgemäß immer für eine Überraschung gut sind – sowohl positiv als auch negativ.

Und auch im Bezirkspokal der Frauen wird am Donnerstagabend gespielt. So ist Bezirksligist HSG Neckar
beim klassentieferen SKV Oberstenfeld
zu Gast. Auch hier sind die Rollen klar verteilt: Alles andere als ein Sieg der HSG Neckar wäre eine faustdicke Überraschung.

Artikel bewerten
0
loading