Marbach/Fußball „Wir müssen ganz dringend punkten“

Von
Keeper Alexander Komenda wird dem FC Marbach wegen einer Auslandsreise die nächsten sechs Monate fehlen. Foto: Archiv (Baumann)

Marbach - Die bisherige Saisonbilanz des FC Marbach ist wahrlich nicht berauschend. Nur ein Sieg und magere fünf Punkte aus neun Spielen bedeuten den letzten Tabellenplatz, bevor am Sonntag um 15 Uhr der Aufsteiger SV Riet zu Gast im Hainbuch-Stadion ist.

Der FC stellt statistisch gesehen nach dem TV Aldingen die schlechteste Abwehr der Liga. Allerdings muss man dabei berückrichtigen, dass alleine 14 der bisher 25 Gegentore aus den beiden Spielen gegen Croatia Bietigheim und in Bissingen resultieren. „Ansonsten stehen wir eigentlich recht kompakt. Wir spielen auch mutig nach vorne und erarbeiten uns Chancen, was ja eigentlich das Schwierigste beim Fußball ist. Es hapert jedoch beim normalerweise eher leichteren Teil: Wir machen die Dinger nicht rein“, sieht Trainer Niko Koutroubis in der Offensive das Hauptproblem. Tatsächlich stellt der FC Marbach im bisherigen Saisonverlauf mit nur zehn Treffern den erfolglosesten Sturm der Liga. Und dann kommen eben solche Spiele zustande wie zuletzt in Perouse: „Wir haben zwei hundertprozentige Chancen, nutzen diese aber nicht. Und dann kassieren wir in der Nachspielzeit das 0:1 durch einen abgefälschten Kullerball. Der Gegner hat sich ja fast noch dafür entschuldigt, dass er das Spiel gewonnen hat.“

Natürlich würden die Köpfe der Spieler nach solchen Nackenschlägen nach unten gehen. „Wir haben ja in Perouse eigentlich gut gespielt. Aber die Jungs arbeiten dennoch gut im Training“, sagt Koutroubis. Doch natürlich ist auch dem FC-Coach klar, dass alle Motivations- und Durchhalteparolen nicht helfen, wenn sich nicht bald der Erfolg einstellt. „Es ist ganz klar: Wir müssen dringend punkten.“ Am besten gleich am Sonntag gegen den SV Riet.

Dass dies aber kein Spaziergang wird, zeigt die bisherige Bilanz des Aufsteigers: Vier Siege und 15 Punkte hat Riet aus bislang neun Spielen geholt – und dabei sehr effektiv gespielt. Denn bislang stehen auch beim SVR nur 13 Tore zu Buche. Dennoch stellt Niko Koutroubis klar: „Das ist für einen Aufsteiger eine fast schon sensationelle Bilanz. Sie sind definitiv in der Liga angekommen.“ Viele Infos hat er zum kommenden Gegner aber nicht. „Wir müssen uns wie immer auf unser eigenes Spiel konzentrieren, ohne zu viel auf den Gegner zu schauen“, so der FC-Coach.

Koutroubis tendiert dazu, auch am Sonntag wieder mit einer Viererkette und zwei Spitzen spielen zu lassen. „Das hat ja in Perouse gut funktioniert.“ Allerdings fehlt ihm Mehmet Kaya an diesem Wochenende, womit er auf der rechten Verteidigerposition umbauen muss. Für die nächsten sechs Monate müssen die Marbacher zudem auf Keeper Alexander Komenda verzichten. Er ist wie angekündigt auf Reisen. Daher sei man in Richtung Winterpause auf der Suche nach einem möglichen zweiten Mann zwischen den Pfosten neben Armando Mora. „Und natürlich schauen wir auch, ob wir vielleicht noch einen Stürmer bekommen“, ergänzt Koutroubis.

Artikel bewerten
2
loading